DE FR IT

Abgeschlossene Projekte

Hier finden sich Informationen zu ausgewählten, bereits abgeschlossenen Projekten von SAVOIRSOCIAL.

Projet Formation professionnelle initiale de deux ans pour le domaine enfants: analyse de champ professionnel et des besoins

Actualité:

Le comité directeur de SAVOIRSOCIAL s’est prononcé contre l’introduction d’une formation de niveau attestation fédérale professionnelle (AFP) dans le domaine de l’enfance. Le document suivant en explique les raisons :

Cette décision a été prise sur la base de l’avant-projet (voir ci-dessous) et de clarifications complémentaires (enquête auprès des autorités cantonales d’approbation, échanges avec l’Ortra intendance).

Avant-projet:
Dans le cadre d’une analyse préalable, la société KEK-CDC Consultants a réalisé une analyse de contexte, 15 interviews avec des personnes clés ainsi que quatre workshops dans les différentes régions linguistiques. Dans ce contexte, elle a étudié la question de savoir si un profil d’activité AFP dans le domaine enfants est possible. En outre, on a généré de premières indications concernant les perspectives de marché du travail et concernant la formation d’apprentis et de spécialistes qualifiés, et des questions ont été étudiées sur la régulation et le financement.

Sur la base des résultats, le comité de SAVOIRSOCIAL s’est prononcé contre la poursuite immédiate du projet.

Description du projet:

Comme demandé par plusieurs acteurs et dans le contexte de la révision à venir de l’AFP aide en soins et accompagnement, le comité de SAVOIRSOCIAL a décidé en février 2016 une clarification sans préjugés en ce qui concerne une éventuelle introduction d’une formation professionnelle initiale de deux ans pour le domaine enfants.

Contexte:
En 2006 et 2007, il a été pour la première fois examiné si une formation professionnelle initiale de deux ans pour le domaine enfants devait être introduite. Sur la base des résultats du projet et des prises de position des représentants du domaine enfants (refus), le comité d’alors de SAVOIRSOCIAL se prononça en avril 2008 contre le développement d’une formation au niveau attestation fédérale professionnelle (AFP) pour le domaine enfants.

SAVOIRSOCIAL et OdA Santé ont par conséquent développé la formation initiale de deux ans d’aide en soins et accompagnement en réponse aux besoins des hôpitaux, des EMS, des organisations Spitex et des institutions pour personnes en situation de handicap. Dès 2010, il y eut ensuite l’introduction progressive de cette formation de niveau attestation dans tous les cantons, avec grand succès. Le nombre d’apprentis augmente d’année en année: en 2011, pour la Suisse entière, 248 contrats d’apprentissage avaient été conclus pour cette profession; en 2015, le chiffre était déjà de 950 nouveaux contrats.

Depuis 2010, il est à plusieurs reprises arrivé que des responsables de structures d’accueil de jour pour enfants se soient adressés à SAVOIRSOCIAL en demandant s’il était prévu d’introduire une formation niveau attestation pour l’accompagnement extrafamilial et extrascolaire, la dernière demande datant de l’automne 2015.

Le comité directeur a maintenant défini pour le projet de clarification les objectifs et la manière de procéder ci-après, en accord avec le Secrétariat d’Etat à la formation, à la recherche et à l’innovation (SEFRI) et avec la Conférence suisse des offices de formation professionnelle (CSFP):

Objectifs du projet:

  • Une analyse des politiques de réponse aux besoins et de marché du travail est effectuée.
  • Une analyse ou évaluation du marché de la formation est réalisée.
  • Dans le cas d’un besoin prouvé, il convient de développer un profil professionnel et un profil d’activité en prenant en considération les formations professionnelles initiales sur deux ans ou trois ans existantes (notamment assistant-e socio-éducatif-ve).
  • En cas de besoin prouvé, il convient d’élaborer une recommandation indiquant quelle forme doit prendre le rapport avec la formation existante de deux ans d’aide en soins en soins et accompagnement.
  • Sous la forme d’une vue d’ensemble, on réalise une discussion des conséquences d’une éventuelle introduction d’une formation avec attestation sur deux ans dans le domaine enfants, et d’une éventuelle renonciation à une telle introduction.

Calendrier de projet: Juillet 2016 à août 2017

Responsable du projet externe: La société «KEK-CDC Consultants» dirige le projet.

Responsable du projet chez SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer

Etat: octobre 2019

Fünf-Jahresüberprüfung Assistent/in Gesundheit und Soziales

Aktuell:

Die Vorstände von SAVOIRSOCIAL und OdA Santé haben den Überprüfungsbericht zur Bildungsverordnung und zum Bildungsplan Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA verabschiedet. Dieser empfiehlt, die Bildungserlasse unverändert zu lassen. Damit folgten die Vorstände der Empfehlung der SKBQ AGS. Eine vorgängige Umfrage bei den drei Lernorten sowie eine Anhörung bei den Mitgliedern der Co-Trägerorganisationen SAVOIRSOCIAL und OdA Santé haben gezeigt, dass die Zufriedenheit mit der heutigen Ausbildung gross ist. Auf Ebene der Umsetzungsdokumente werden hingegen einige Optimierungen geprüft.

Damit ist die 5-Jahres-Überprüfung abgeschlossen. Um das Profil als eigenständigen Beruf zu stärken wurde eine Arbeitsgruppe Kommunikationsinstrumente gegründet, bestehend aus Delegierten der SKBQ AGS.

Projektverlauf

Die Bildungsgrundlagen sind in der Befragung in allen Punkten auf deutliche Zustimmung gestossen. Dies erlaubt nach Ansicht der SKBQ AGS und der Vorstände der Trägerorganisationen, auf der gegebenen Basis weitere Erfahrungen mit der noch jungen Ausbildung zu sammeln und so allfälligen späteren Veränderungsbedarf vertiefter abzustützen.

Die Rückmeldungen aus der Befragung wie auch der daraus abgeleitete Handlungsbedarf sind in einem Auswertungsbericht zusammengefasst. Die SKBQ AGS konstatiert lediglich geringfügigen Handlungsbedarf: So gilt es, die Wegleitung zum Qualifikationsverfahren zu prüfen sowie die Hilfsmittel für die Durchführung der Kompetenznachweise Praxis und die Instrumente zum Dokumentieren des Ausbildungsverlaufs zu optimieren.

Ausserdem schlägt die SKBQ AGS ergänzende Massnahmen vor, nämlich:

  • Verstärkte PR für den Beruf Assistent/in Gesundheit und Soziales. Hier geht es primär um die Klärung seiner Wertigkeit und seiner Abgrenzung gegenüber den Pflegehelferkursen des SRK.
  • Förderung der Zielgruppe Erwachsene durch die Schaffung eigener Klassen für Erwachsene oder durch die Prüfung finanzieller Anreize.

Im Rahmen der 5-Jahres-Überprüfung haben auch das SBFI und die SBBK einen Bericht verfasst. Die darin enthaltenen Prüfpunkte sind von der SKBQ diskutiert und im Auswertungsbericht gewürdigt worden.

In einem nächsten Schritt haben die Mitglieder von SAVOIRSOCIAL und OdASanté auf der Basis des Auswertungsberichts die Richtigkeit und Vollständigkeit des durch die SKBQ AGS festgestellten Handlungsbedarfs beurteilt. Die Anhörung dauerte von Januar bis März 2019.

Unter Berücksichtigung der Stellungnahmen der Mitgliederverbände überprüfte die SKBQ AGS im Frühjahr 2019 ihre Empfehlungen zum Handlungsbedarf. Sie verabschiedete anschliessend den Überprüfungsbericht.

Befragung der drei Lernorte und der Chefexperten/-innen

Am 31. Mai 2018 hat die Befragung zur 5-Jahres-Überprüfung für den Beruf Assistent/in Gesundheit und Soziales (AGS) mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) geendet. Es lagen insgesamt 190 Rückmeldungen zu den aktuellen Ausbildungsgrundlagen vor. Mit dieser Befragung hat die Trägerschaft – OdASanté und SAVOIRSOCIAL – die Erfahrungen und Bedürfnisse aus der Umsetzung der Bildungserlasse an den drei Lernorten erfasst.

In enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Organisationen der Arbeitswelt war eine genau definierte Anzahl von zu befragenden Personen an den drei Lernorten Betrieb, Berufsfachschulen und überbetriebliche Kurse (üK) mit einem Online-Fragebogen bedient worden.

Ausgangslage:
Seit dem ersten Januar 2012 sind die Bildungsverordnung und der Bildungsplan des Berufs Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA in Kraft. Im Rahmen ihrer gesetzlich festgelegten Aufgaben hat die SKBQ AGS die vorgeschriebene Fünf-Jahres-Überprüfung der Bildungsgrundlagen in Angriff genommen.

Ziele:
Das Projekt hat zum Ziel, die Bildungsverordnung sowie den Bildungsplan Assistent/in Gesundheit und Soziales zu überprüfen und ggf. an die aktuellen Entwicklungen im Berufsfeld anzupassen.

Ablauf:
In einem ersten Schritt wurden die Erfahrungen und Bedürfnisse der drei Lernorten mittels einer Umfrage eruiert. Der daraus erarbeitete Auswertungsbericht enthält Empfehlungen zum Handlungsbedarf. In einem zweiten Schritt haben die Mitglieder von SAVOIRSOCIAL und OdASanté die Möglichkeit, eine Stellungnahme einzureichen. Aufgrund der Ergebnisse erstellte die Projektleitung einen Überprüfungsbericht, der von der SKBQ verabschiedet wurde. Anschliessend wird er den Vorständen der Trägerschaftsorganisationen zur Genehmigung vorgelegt. Falls ein (Teil-)Revisionsbedarf festgestellt wird, folgt der Antrag auf ein Vor-Ticket beim SBFI.

Organisation:
Verantwortlich für das Projekt ist die Trägerschaft des Berufs: SAVOIRSOCIAL und OdASanté. Die Leitung liegt bei OdASanté (Katrin Arnold). Projektverantwortliche bei SAVOIRSOCIAL ist Katrin Fuhrer.

Zeitplan:

  • Verabschiedung Auswertungsbericht durch SKBQ: November 2018
  • Stellungnahmen der Mitglieder: Januar/Februar/März 2019
  • Verabschiedung Überprüfungsbericht durch SKQB und Vorstände: Mai 2019
  • Erteilung des Vortickets: Oktober 2019

Veranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in der Frühen Förderung

Am 21. Januar 2020 organisierte SAVOIRSOCIAL gemeinsam mit dem Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich und kibesuisse eine Veranstaltung zum Thema Aus- und Weiterbildung im Bereich der Frühen Förderung in Zürich (Rämistrasse 71, Raum KOL-E-18). Im Zentrum standen zwei Studien, die präsentiert und diskutiert wurden.  Die Veranstaltung richtete sich an Behörden im Kinderbereich sowie an weitere Interessierte.

Präsentation der Studien
Fränzi Zimmerli, Geschäftsleiterin von SAVOIRSOCIAL, erläuterte die Resultate der Studie zum Qualifikationsbedarf in der Frühen Förderung und Sprachförderung auf. Sie zeigte Strategien und Massnahmen auf, wie die Kompetenzlücken von Fachpersonen im Bereich der Frühen Förderung gedeckt werden könnten. Michael Geiss, Leiter der Forschungsstelle Bildung im Arbeitsleben an der Universität Zürich und seine Mitarbeiterin Manuela Walliman präsentierten eine Studie, die zum Ziel hat, die Struktur des Weiterbildungsangebots mit den Bedürfnissen der pädagogischen Betreuungs- und Fachpersonen und Institutionen abzugleichen sowie mögliche Angebotslücken oder Überschneidungen herauszuarbeiten.
Im Anschluss an die Präsentationen blieb Zeit für Fragen und Diskussionen.

Hintergrund
An Angebote im Frühbereich werden derzeit sehr hohe Erwartungen gestellt: Frühe Förderung soll dazu beitragen, dass der Start in die Bildungslaufbahn gelingt und junge Menschen ihr späteres Leben erfolgreich bewältigen, dass soziale Benachteiligungen reduziert werden und die gesellschaftliche Integration von Menschen unterschiedlicher Herkunft gelingt. Der Begriff der Frühen Förderung zeigt an, dass es im Frühbereich nicht allein um die Kinderbetreuung zur Entlastung der Eltern geht. Vielmehr besteht zunehmend die Erwartung, dass die Fach- und Betreuungspersonen Kinder in ihrer frühen Entwicklung unterstützen und die Eltern in ihrer Rolle stärken. Die Studie von SAVOIRSOCIAL fragte danach, wie gut die Fach- und Betreuungspersonen auf diese Aufgaben vorbereitet sind und in welchem Ausmass ein Qualifikationsbedarf besteht.
In eine ähnliche Richtung zielt die Studie, welche die Uni Zürich durchführt: Vor dem Hintergrund der gesteigerten Erwartungen ist es kaum erstaunlich, dass in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung zunehmend eine ständige Weiterqualifikation erwartet wird. Branchenverbände, Berufsfachschulen, höhere Fachschulen und private Träger bieten eine ganze Palette an Kursen und strukturierten Weiterbildungsprogrammen an. Diese unterscheiden sich stark in Themen, Kosten, Zeitaufwand, Zertifizierung und Unterrichtsform. Über das Gesamtangebot gibt es für die Schweiz bisher keinen Überblick. Offen ist auch, inwiefern die Angebote zu den Bedürfnissen im Feld passen. Die Forschungsstelle Bildung im Arbeitsleben der Universität Zürich führt im Rahmen des Projekts «Die Weiterbildung im Bereich der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung in der Schweiz: Angebote und Bedürfnisse» eine Studie durch mit dem Ziel, das Angebot an Aus- und Weiterbildungen in der frühkindlichen Bildung und Entwicklung sowie die Bedürfnisse im Berufsfeld genauer zu analysieren und miteinander zu vergleichen.

Projektverantwortliche bei SAVOIRSOCIAL: Ursula Zweifel

Revision Berufsprüfung Migrationsfachperson

Aktuell:
Die Revision ist abgeschlossen. Die neuen Bildungserlasse treten per Anfang 2021 in Kraft.

Die Trägerschaft der revidierten Berufsprüfung ist breit aufgestellt. Ihr gehören SAVOIRSOCIAL, migrationplus, Arbeitsintegration Schweiz, das Schweizerische Rote Kreuz SRK sowie Caritas Schweiz an.

Ausgangslage:

migrationplus und das Staatssekretariat für Migration (SEM) als bisherige Trägerorganisationen der Berufsprüfung «Migrationsfachfrau/Migrationsfachmann» haben im Herbst 2016 die Revision der Prüfungsordnung in die Wege geleitet.

Das Berufsfeld der Asyl- und Rückkehrhilfe und der Integrationsförderung hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen und sich inhaltlich zunehmend stärker auf das Thema Integration ausgerichtet. SAVOIRSOCIAL will sich deshalb stärker als bis anhin für diesen gesellschaftlich bedeutungsvollen sozialen Beruf engagieren. So hat SAVOIRSOCIAL im Frühling 2016 Interesse an einer Co-Trägerschaft signalisiert und arbeitet in der Begleit- und Fachgruppe des Revisionsprojekts mit.

Neben fachlichen und organisatorischen Gründen erfolgt die Revision auch aufgrund der periodischen Überprüfung der Bildungsgrundlagen: Die Berufsprüfung wurde 2009 erstmals durchgeführt, seither haben mehr als 250 Personen den eidgenössischen Fachausweis erhalten.

Ziele:
Das Projekt verfolgt das Ziel, die Inhalte der Ausbildung im Sinne eines Qualifikationsprofils an die neuen Gegebenheiten im Feld anzupassen. Wichtig ist ebenfalls, dass die Projektteilnehmenden ein gemeinsames Verständnis entwickeln, nach welchem Ansatz zentrale Themen vermittelt werden sollen.

Zeitplan:
Vorbereitende Phase bis April 2016:
Workshop mit Praxisvertreter/innen zur Erfassung der aktuellen Handlungsfelder und Tätigkeiten von Migrationsfachpersonen

1. Phase ab März 2016:
Erstellung des Qualifikationsprofils (Berufsbild, Tätigkeitsfelder, Tätigkeiten und Leistungskriterien)

2. Phase ab Juni 2017:
Erarbeitung der neuen Prüfungsordnung, Wegleitung zur Prüfungsordnung und Bildung einer neuen erweiterten Trägerschaft

3. Phase ab Oktober 2017:
Brancheninterne Anhörung zu den Qualifikationsprofilen sowie Prüfungsordnung und Wegleitung

4. Phase ab Januar 2018:
Genehmigung und Inkraftsetzung der neuen Prüfungsordnung durch das SBFI.

Die erste Prüfung nach neuer Prüfungsordnung wird voraussichtlich im Jahr 2021 stattfinden.

Projektleitung:
Die Projektleitung hat das SEM (Alexandra Clerc) inne. Für die Koordination ist die Firma «KEK-CDC Consultants» zuständig.

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Fränzi Zimmerli

Aktualisiert: Juli 2019

Clarification du besoin de qualification encouragement précoce et encouragement de la langue

Actualité:
L’étude «Besoin de qualification dans l’encouragement précoce et l’encouragement de la langue» a permis pour la première fois de réaliser une analyse détaillée de la situation et une systématisation des champs de travail de l’encouragement précoce en Suisse. Du point de vue de SAVOIRSOCIAL, elle constitue ainsi une base importante pour développer le thème des qualifications dans le domaine de l’encouragement précoce, à tous les niveaux de la formation. Le Comité directeur de SAVOIRSOCIAL a approuvé l’étude dans le courant de l’été 2018.

Les résultats montrent l’existence d’un rapport entre le niveau de qualification et le besoin de qualification. Cela signifie que plus le niveau de spécialisation est élevé, moins il y a de déficits de compétences. Les auteur-e-s en concluent qu’il serait possible d’acquérir des compétences dans le domaine de l’encouragement précoce par le biais d’une formation professionnelle de degré tertiaire.

Qu’est-ce que cela signifie pour la formation professionnelle dans le domaine social?

Pour le domaine de la formation professionnelle dont est responsable l’organisation faîtière du monde du travail du domaine social, le comité directeur de SAVOIRSOCIAL a pour le moment formulé deux champs d’action concrets:

1. Renforcement de l’éducation de l’enfance ES

Dans le «renforcement de l’éducation de l’enfance ES», il s’agit d’assurer en principe une plus grande qualification en permettant à davantage d’assistant-e-s socio-éducatifs/ves de fréquenter une Ecole supérieure (ES) pour l’éducation d’enfants et en encourageant les entreprises à embaucher ces spécialistes. Ici, le périmètre d’influence de SAVOIRSOCIAL s’étend essentiellement au domaine du marketing, de la révision des bases de l’enseignement (p. ex. du plan de formation Assistant/e socio-éducatif/ve ou du

plan d’études cadre Education de l’enfance ES) et réside aussi dans la sensibilisation politique et stratégique des membres et organisations dotés d’une compétence décisionnelle dans ce domaine.

2. Clarification du besoin de qualification dans des champs d’activité à bas seuil

En ce qui concerne la «qualification de personnes venant de champs d’activité à bas seuil» (familles d’accueil, groupes de jeux etc.), il s’agit d’une part de la validation des acquis de formation et d’autre part de la question de savoir si un examen professionnel fédéral dans l’encouragement précoce et/ou l’encouragement de la langue est souhaité et faisable pour des personnes évoluant dans l’encadrement de la petite enfance sans diplôme professionnel spécifique.

Début 2019, le comité directeur de SAVOIRSOCIAL discutera d’autres champs d’action potentiels et fixera l’ampleur de son engagement et ses priorités concrètes.

Par ailleurs, SAVOIRSOCIAL invite ses membres ainsi que tous les autres acteurs de l’encouragement précoce (p.ex les organismes de formation du tertiaire A, les organisations faîtières et professionnelles ou les associations professionnelles de certains champs d’activité) à utiliser les résultats de l’étude pour leurs domaines et champs d’activité et à les optimiser.

Contexte de l’étude:
Le comité directeur de SAVOIRSOCIAL s’est penché en 2015 sur les évolutions dans le domaine de l’encouragement précoce des dernières années. Dans un premier temps, le Secrétariat général a élaboré un document de synthèse sur ce thème. Il a présenté différentes définitions de termes et esquissé quelles conceptions de la formation sont à la base de l’encouragement précoce. De même, les différentes activités de la Confédération et des cantons dans l’encouragement précoce ont été mises en lumière, ainsi que les bases légales y relatives. Avec l’encouragement précoce, ces acteurs mettent en lien différents objectifs de formation, d’intégration, de promotion de la santé et de politique de marché du travail, et visent également une importante utilité de type économique. En outre, une description a été faite des nombreux professionnels et groupes impliqués dans l’encouragement précoce, et une première vue d’ensemble des offres existantes de formation continue pour ces groupes professionnels et des projets de renforcement de la qualité pédagogique a été réalisée.

L’état de la situation a fait ressortir qu’on ne sait pas clairement si et dans quelle mesure les nombreuses personnes et groupes impliqués dans l’encouragement précoce satisfont effectivement aux exigences spécialisées requises. Dans ces conditions, le comité directeur de SAVOIRSOCIAL est arrivé à la conclusion qu’il était approprié de lancer un projet pour une analyse de clarification du besoin effectif de qualification dans l’encouragement précoce et l’encouragement de la langue. En février 2016, le comité directeur de SAVOIRSOCIAL a attribué le mandat pour ce projet à la société BASS (Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien) à Berne.

Objectifs:

  • Description (introductive) du domaine de travail et des groupes professionnels qui y sont actifs ainsi que définition de la notion d’encouragement précoce
  • Description des compétences existant actuellement pour les professionnel-le-s travaillant dans ce domaine de travail, notamment les formateurs-trices pour parents, les accompagnateurs-trices de familles, le personnel d’accompagnement dans les structures d’accueil de l’enfance et les foyers pour enfants (surtout assistant-e-s socio-éducatifs-ves, éducateurs-trices sociaux-ales et éducateurs-trices de l’enfance ES), les responsables de garderies, les coordinateurs-trices de l’accueil de jour et des familles d’accueil dans le domaine de l’encouragement précoce et de l’encouragement linguistique (ETAT EXISTANT)
  • Définition du besoin de qualification dans le domaine de l’encouragement précoce et de l’encouragement linguistique en fonction des différents groupes professionnels (ETAT SOUHAITÉ).
  • Description de la manière selon laquelle un éventuel besoin de qualification pourrait être couvert de manière pertinente, par exemple via une adaptation de bases de formation déjà existantes (dans le cas de professions réglementées au niveau fédéral), sous la forme d’offres de perfectionnement (formation non formalisée) ou sous la forme de diplômes supplémentaires réglementés au niveau fédéral (formation formalisée) ou encore sous la forme d’un recours supplémentaire à des connaissances d’expert-e-s ou à des spécialistes supplémentaires dans les différentes institutions.
  • Dans le cas où un besoin de nouveaux diplômes de formation professionnelle devait être constaté, des recommandations devraient être formulées pour leur développement.

Démarche méthodologique:
Outre une analyse bibliographique et documentaire approfondie, le projet comporte en son centre une enquête Delphi auprès de 150 expert-e-s de tous les domaines de l’encouragement précoce. Les expert-e-s sont interrogés sur la thématique du projet au moyen d’un questionnaire. Les mêmes personnes valident les résultats de l’enquête dans un deuxième temps. La méthode Delphi convient pour obtenir une «estimation» d’événements futurs et se base sur un consensus entre expert-e-s. Un groupe d’accompagnement large sera également mis en place pour une discussion étendue des résultats de l’enquête et des étapes suivantes du projet.

Durée du projet: Mars 2016 – mars 2018

Implication d’organisations intéressées:
Avant l’attribution du projet déjà, différentes associations spécialisées et professionnelles ont été informées du projet. Ces cercles vont être à nouveaux contactés dans les semaines à venir et sollicités pour une collaboration en tant que participants à l’enquête Delphi et/ou pour intégrer le groupe d’accompagnement.

Documents:

Responsable de projet auprès de SAVOIRSOCIAL: Fränzi Zimmerli

Actualisé: novembre 2018

Fachkräftestudie

Vertiefungsstudie zum Fachkräfte- und Bildungsbedarf für soziale Berufe in ausgewählten Berufsfeldern des Sozialbereichs

Bis ins Jahr 2024 werden in den Arbeitsfeldern Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen und Betreuung von Menschen im Alter rund 45’000 bis 59’000 zusätzliche Fachpersonen benötigt. Dies zeigt die Studie „Fachkräfte- und Bildungsbedarf für soziale Berufe in ausgewählten Berufsfeldern des Sozialbereichs“ von SAVOIRSOCIAL. In den nächsten acht Jahren müssen mehrere Tausend zusätzliche Ausbildungsplätze für soziale Berufe geschaffen werden, damit der qualifizierte Berufsnachwuchs und die Qualität der Angebote gesichert bleiben.
Die sozialen Berufe verzeichneten in den letzten 20 Jahren ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum von jährlich rund 5%. Allein in den drei Arbeitsfeldern Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen und Betreuung von Menschen im Alter üben heute rund 97’000 Personen einen sozialen Beruf aus. Unter den Beschäftigten finden sich überdurchschnittliche viele Frauen (Frauenanteil: 81%) und jüngere Personen (35% der Personen sind unter 30jährig) sowie relativ wenige Ausländer/innen (Ausländeranteil: 12%). Die Teilzeiterwerbsquote ist vergleichsweise hoch (64%), ebenso der Anteil von Beschäftigten ohne berufsspezifische Ausbildung (je nach Beruf bis zu 30%).

Zusätzlicher Fachkräftebedarf bis 2024
2015 hatte rund die Hälfte (47%) der befragten Betriebe mit Problemen bei der Personalrekrutierung zu kämpfen. Gemäss der Studie werden für die zwölf erfassten sozialen Berufe in den nächsten acht Jahren rund 45’000 bis 59’000 zusätzliche Fachkräfte benötigt. Diese Nachfrage wird zu einem grossen Teil mit den neuen inländischen Berufs- und Studienabgänger/innen gedeckt werden können. Gleichzeitig bleibt die Sozialbranche auf ausländische Fachkräfte angewiesen.

Erhöhter Ausbildungsbedarf
Ein erhöhter Ausbildungsbedarf besteht insbesondere bei den stark nachgefragten sozialen Berufen Assistent/in Gesundheit und Soziales, Fachfrau/Fachmann Betreuung, Sozialpädagoge/in und bei Führungspersonen. Bei gleichbleibender Qualifikationsstruktur müssen für diese sozialen Berufe in den drei Arbeitsfeldern bis 2024 rund 5’700 Personen zusätzlich ausgebildet werden.
Ein beträchtlicher Teil der Beschäftigten verfügt 2015 über keine berufsspezifische Ausbildung. Eine veränderte Qualifikationsstruktur, d.h. der Ersatz der unausgebildeten Beschäftigten durch ausgebildetes Personal, würde den zusätzlichen Ausbildungsbedarf auf insgesamt rund 15’100 Personen erhöhen.

Förderung der Ausbildung in sozialen Berufen
SAVOIRSOCIAL ruft deshalb die nationale und kantonale Politik dazu auf, für geeignete Rahmenbedingungen und genügend finanzielle Mittel zur Bereitstellung der notwendigen Ausbildungsplätze zu sorgen, damit der qualifizierte Berufsnachwuchs auch langfristig gesichert bleibt.

SAVOIRSOCIAL selbst wird folgende Massnahmen prioritär angehen:

Berufsabschluss für Erwachsene fördern
Den unausgebildeten Beschäftigten soll vermehrt die Möglichkeit geboten werden, einen Berufsabschluss nachzuholen. SAVOIRSOCIAL wird seine Berufsmarketingmassnahmen ausbauen und sich verstärkt für erwachsenengerechte Berufsbildungsangebote in den sozialen Berufen engagieren.

Einstieg in die beruflichen Grundbildungen erleichtern
Für Schulabgänger/innen ist es noch immer äusserst schwierig, direkt im Anschluss an die obligatorische Schule in eine berufliche Grundbildung als Fachfrau/Fachmann Betreuung einzusteigen. SAVOIRSOCIAL hat im Herbst 2016 einen nationalen Runden Tisch zum Abbau der Einstiegshürden einberufen.

Datenlage zu den Ausbildungs- und Berufsverläufen verbessern
Noch gibt es keine Erklärung dafür, warum die Berufsabwanderungsquote bei den sozialen Berufen höher ist als in anderen Berufen. SAVOIRSOCIAL hat deshalb das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB mit einer Studie zu den Ausbildungs- und Berufsverläufen der verschiedenen Berufsgruppen im Berufsfeld Soziales beauftragt.

Mehr Informationen dazu

Die Fachkräftestudie wurde von der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren SODK sowie vom Sekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI verdankenswerterweise finanziell unterstützt.

Dokumente:

Aktualisiert: Februar 2018

Stand aux SwissSkills 2018

Du 12 au 16 septembre 2018, les métiers du social se sont présentées aux SwissSkills à Berne. La performance a été un franc succès. Environ 8500 personnes ont visité le stand de SAVOIRSOCIAL : elles ont essayé de savoir dans le quiz interactif si une profession sociale était une option pour elles ou elles se sont fait une selfie dans la boîte photo « SocialHeroes ». Elles ont été conseillés avec compétence par des futures assistant-e-s socio-éducatifs/-ves et par le personnel de SAVOIRSOCIAL. Les portraits filmés ont donné un aperçu direct de la vie quotidienne des professions d’accompagnement. Le matériel d’information a également été largement utilisé.

Voici quelques impressions:

Objectif
Notre présence aux SwissSkills avait pour objectif de faire connaître les professions sociales, d’éveiller l’intérêt et de susciter des associations positives. Le tout dans un cadre ludique et divertissant.

Responsable du projet auprès de SAVOIRSOCIAL: Stephanie Zemp

Projekt Berufsfeld- und Bedarfsanalyse Arbeitsintegration

Wegweisender Entscheid betreffend Anpassung der Berufsbildungslandschaft im Berufsfeld Arbeitsintegration im Januar 2018

Die drei Vorstände von SAVOIRSOCIAL, des Schweizerischen Trägervereins höhere Fachprüfung Arbeitsagogik (HFP AA) und der Schweizerischen Plattform der Ausbildungen im Sozialbereich SPAS haben im Dezember 2017 grünes Licht zur Ausarbeitung eines neuen Berufsbildungsangebotes auf Stufe Berufsprüfung für die Bereiche «Arbeitsagogik» und «Job Coaching» gegeben. Sie sind damit den Empfehlungen der Projektgruppe und ihren Delegationen gefolgt.
Die Weiterarbeit an den zwei Qualifikationsprofilen «Arbeitsagogik» und «Job Coaching» wird zeigen, ob eine Berufsprüfung mit zwei Fachrichtungen oder zwei getrennte Berufsprüfungen geschaffen werden sollen. Dafür wurde ein Nachfolgeprojekt ins Leben gerufen.

Die Einführung dieses zusätzlichen Berufsbildungsangebots wird mittelfristig zur Auflösung der höheren Fachprüfung Arbeitsagogik führen. Der Bildungsgang HF könnte sich dabei als Alternative zur höheren Fachprüfung anbieten. Dieser wird in der Westschweiz seit Längerem mit grossem Erfolg durchgeführt. Der dazugehörige Rahmenlehrplan HF wird aktuell im Rahmen des Projektes «Grosse Revision der Rahmenlehrpläne HF im Sozialbereich» von SAVOIRSOCIAL und SPAS überarbeitet. Damit ist die Chance gegeben, diesen Rahmenlehrplan noch besser auf die Bedürfnisse der Deutschschweizer Institutionen im Berufsfeld Arbeitsintegration abzustimmen. Mit diesen Anpassungen wird für das Berufsfeld Arbeitsintegration mittelfristig eine schweizweit einheitliche Bildungssystematik möglich.

Planung zur Ausarbeitung der Prüfungsordnung und Wegleitung für das neue Berufsbildungsangebot wird umgehend aufgenommen
SAVOIRSOCIAL wird nun zusammen mit ECTAVEO die Planung der weiteren Arbeiten zur Ausarbeitung der Prüfungsordnung/en und Wegleitung/en für das neue Berufsbildungsangebot aufnehmen. Sobald Projektorganisation und -planung feststehen, wird SAVOIRSOCIAL auf ihrer Website über den weiteren Fahrplan informieren. Weitere brancheninterne Anhörungen zu der/den erwähnten Prüfungsordnung/en und Wegleitung/en sowie zu den revidierten Rahmenlehrplänen HF im Sozialbereich sind vorgesehen. Damit werden alle Mitglieder- und ausgewählte Partnerorganisationen ein weiteres Mal die Gelegenheit erhalten, zu den entsprechenden Bildungsgrundlagen vor deren Inkraftsetzung Stellung zu beziehen.

Bei der Erarbeitung des neuen Berufsbildungsangebotes gilt es, folgende Aspekte besonders zu berücksichtigen
Die Projektgruppe und Delegationen von SAVOIRSOCIAL, SPAS und HFP AA haben in ihren Empfehlungen zuhanden der drei Vorstände darauf hingewiesen, dass bei den anstehenden Arbeiten insbesondere folgende Punkte zu beachten sind:

  • Überarbeitung der beiden Qualifikationsprofile «Job Coaching» und «Arbeitsagogik» hinsichtlich ihrer Breite (Handlungskompetenzbereiche und Anzahl Arbeitssituationen) und Tiefe (Anforderungen innerhalb einer Arbeitssituation) auf Basis der inhaltlichen Rückmeldungen aus der Anhörung
  • Schaffung von zwei klar unterscheidbaren Qualifikationsprofilen
  • Abstimmung der zwei Qualifikationsprofile auf das Profil «sozialpädagogische Werkstattleitung HF» mit verstärkter Integration der Deutschschweiz in die Überarbeitung des entsprechenden Rahmenlehrplans
  • Diskussion einer möglichen Anerkennung der diplomierten Arbeitsagog/innen als diplomierte sozialpädagogische Werkstattleiter/innen HF (Gleichwertigkeit)
  • Überprüfung der in der brancheninternen Anhörung verwendeten Berufsbezeichnungen «Arbeitsagoge/in mit eidgenössischem Fachausweis» bzw. «Job Coach mit eidgenössischem Fachausweis», insbesondere mit Blick auf eine Abstimmung mit den aktuell existierenden Berufsbezeichnungen der höheren Fachprüfung Arbeitsagogik bzw. beim Bildungsgang sozialpädagogische Werkstattleitung HF.

Die Delegation weist zudem auf die grosse Bedeutung einer transparenten und zeitnahen Projektinformation und des Einbezugs der für die Berufsfelder Arbeitsagogik und Job Coaching wesentlichen Akteure hin. SAVOIRSOCIAL wird all diese Aspekte in die weiteren Arbeiten miteinbeziehen.

Vorgeschichte:

Die im Dezember 2017 von den drei Vorständen getroffenen Entscheide und die Empfehlungen von Projektgruppe und Delegationen basieren auf der Berufsfeld- und Bedarfsanalyse Arbeitsintegration der Jahre 2015 – 2017. Diese fand in drei Etappen statt:

1. Projektphase 2015: Abklärung Berufsprofil «Arbeitsintegration»:
2015 beauftragte der Schweizerische Trägerverein für die höhere Fachprüfung Arbeitsagogik die Firma Ectaveo, Zürich, in Zusammenarbeit mit Branchenvertretern die inhaltlichen Grundlagen zur Klärung der Frage nach einer möglichen Berufsprüfung „Arbeitsintegration“ zu erarbeiten. Auf Basis einer mit Praxisvertreter/innen aus dem Berufsfeld erstellten Tätigkeitsanalyse wurde ein Berufsprofil „Arbeitsintegration“ erstellt. Dabei zeigte sich, dass ein solches Berufsprofil Überschneidungen mit der bereits bestehenden höheren Fachprüfung Arbeitsagogik aufweist.

2. Projektphase 2016: Abklärung Berufsprofil «Job Coaching»:
2016 mandatierte SAVOIRSOCIAL – nach entsprechenden Entscheiden der oben erwähnten drei Organisationen – die Firma Ectaveo damit zu prüfen, ob sich für den Bereich «Job Coaching» ebenfalls ein Berufsprofil erarbeiten lässt. Anhand desselben methodischen Vorgehens wurde ein Berufsprofil «Job Coaching» entwickelt. Dieses Berufsprofil zeigt gewisse inhaltliche Überlappungen mit dem oben aufgeführten Berufsprofil «Arbeitsintegration» auf. Zudem zeigte sich, dass die Bezeichnung des Berufsprofils «Arbeitsintegration» unpassend ist und präziser mit dem Begriff der «Arbeitsagogik» gefasst werden kann.

3. Projektphase 2016 – Ende 2017: Bedarfsabklärung, Durchführung und Auswertung brancheninterne Anhörung

Im November 2016 fand ein Workshop mit Leitungspersonen und Ausbildungsverantwortlichen von Betrieben im Berufsfeld Arbeitsintegration statt.
Das Fazit dieses Workshops ist in der Information zur ersten brancheninternen Anhörung im Rahmen des Projekts ‚Berufsfeld- und Bedarfsanalyse Arbeitsintegration‘ zusammengefasst. Das grundsätzlich positive Feedback zu den zwei erarbeiteten Qualifikationsprofilen «Arbeitsagogik» und «Job Coaching» war die Voraussetzung dafür, dass die Vorstände von SAVOIRSOCIAL, SPAS und HFP AA der Eröffnung der brancheninternen Anhörung zu den Profilen und zu möglichen Positionierungsvarianten zugestimmt haben.

Zwischen März und Juni 2017 führte SAVOIRSOCIAL bei ihren Mitglieder- und Partnerorganisationen eine brancheninterne Anhörung zu den zwei Qualifikationsprofilen sowie zu möglichen Positionierungen derselben innerhalb der Berufsbildungssystematik. Insgesamt haben 18 Mitglieder- und Partnerorganisationen von SAVOIRSOCIAL sowie verschiedene Einzelinstitutionen und weiteres Gremium an dieser Anhörung teilgenommen. Die inhaltlichen Rückmeldungen zu den Profilen wurden von der Projektgruppe im Sinne eines ersten Fazits in deren oben erwähnten Empfehlung zuhanden der drei Vorstände eingeflochten. Die detaillierte Prüfung dieser Rückmeldungen erfolgt bei der nun anstehenden Überarbeitung der zwei erwähnten zwei Qualifikationsprofile. Bei der unten aufgeführten quantitativen Auswertung der Stellungnahmen wurden nur die eingeladenen Organisationen berücksichtigt.

Projektdauer: 2015-2017

Externe Projektleitung: Ectaveo, Zürich

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Karin Fehr und Fränzi Zimmerli

Hier finden sich weitere Informationen zum Projekt:

Stand: Januar 2018

2. Konferenz Kindererziehung HF

Gemeinsam mit kibesuisse organisierte SAVOIRSOCIAL am Freitag, 19. Mai 2017 die zweite Konferenz Kindererziehung HF in Zürich. Dieses Mal fokussierte sich das Programm auf den konkreten Einsatz der diplomierten Kindererzieher/innen HF in der Praxis. In Fachreferaten und Vertiefungsworkshops wurde aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, was ein guter Personalmix ausmacht, wie die Begleitung der Studierenden gestaltet werden kann und welche Kosten-Nutzen-Überlegungen zentral sind. Ziel war es, das Berufsbild dipl. Kindererziehung HF in den Betrieben zu verankern, in dem Rahmenbedingungen erläutert und Umsetzungsbeispiele aufgezeigt werden.

Die Tagung richtete sich an alle Akteur/innen, die im Bereich der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung tätig sind: Dazu gehörten Leitungspersonen und Ausbildungsverantwortliche von Kindertagesstätten und schulischen Tagesstrukturen, Vertreter/innen von kommunalen und kantonalen Fachstellen, (angehende) Berufsleute sowie Fachpersonen aus den Organisationen der Arbeitswelt, den Höheren Fachschulen und den Berufsberatungsstellen.

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie hier:

Fachtagung: Geschlechterbalance in Kitas & Co.

Am 30. November 2016 hat SAVOIRSOCIAL gemeinsam mit kibesuisse und männer.ch die Fachtagung „Geschlechterbalance in Kitas &  Co.“ durchgeführt. Es haben sich 120 Fachleute mit der Frage auseinandergesetzt, wie mehr Vielfalt und eine bessere Geschlechterbalance in der professionellen Kinderbetreuung erreicht werden kann und welche Massnahmen am besten wirken.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier:

bildungssystematik_def_it