DE FR IT

Übersicht über Projekte

SAVOIRSOCIAL führt eigene Projekte durch und wirkt in unterschiedlichen Projekten von Partnerorganisationen mit.

Informationen zu einzelnen Projekten

Untenstehend finden sich detaillierte Informationen zu den Projekten, in denen SAVOIRSOCIAL massgeblich mitarbeitet.

Fünf-Jahresüberprüfung Assistent/in Gesundheit und Soziales

Aktuell:

Die Vorstände von SAVOIRSOCIAL und OdA Santé haben den Überprüfungsbericht zur Bildungsverordnung und zum Bildungsplan Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA verabschiedet. Dieser empfiehlt, die Bildungserlasse unverändert zu lassen. Damit folgen die Vorstände der Empfehlung der SKBQ AGS. Eine vorgängige Umfrage bei den drei Lernorten sowie eine Anhörung bei den Mitgliedern der Co-Trägerorganisationen SAVOIRSOCIAL und OdA Santé haben gezeigt, dass die Zufriedenheit mit der heutigen Ausbildung gross ist. Auf Ebene der Umsetzungsdokumente werden hingegen einige Optimierungen geprüft.

Damit ist das Projekt abgeschlossen.

Projektverlauf

Die Bildungsgrundlagen sind in der Befragung in allen Punkten auf deutliche Zustimmung gestossen. Dies erlaubt nach Ansicht der SKBQ AGS und der Vorstände der Trägerorganisationen, auf der gegebenen Basis weitere Erfahrungen mit der noch jungen Ausbildung zu sammeln und so allfälligen späteren Veränderungsbedarf vertiefter abzustützen.

Die Rückmeldungen aus der Befragung wie auch der daraus abgeleitete Handlungsbedarf sind in einem Auswertungsbericht zusammengefasst. Die SKBQ AGS konstatiert lediglich geringfügigen Handlungsbedarf: So gilt es, die Wegleitung zum Qualifikationsverfahren zu prüfen sowie die Hilfsmittel für die Durchführung der Kompetenznachweise Praxis und die Instrumente zum Dokumentieren des Ausbildungsverlaufs zu optimieren.

Ausserdem schlägt die SKBQ AGS ergänzende Massnahmen vor, nämlich:

  • Verstärkte PR für den Beruf Assistent/in Gesundheit und Soziales. Hier geht es primär um die Klärung seiner Wertigkeit und seiner Abgrenzung gegenüber den Pflegehelferkursen des SRK.
  • Förderung der Zielgruppe Erwachsene durch die Schaffung eigener Klassen für Erwachsene oder durch die Prüfung finanzieller Anreize.

Im Rahmen der 5-Jahres-Überprüfung haben auch das SBFI und die SBBK einen Bericht verfasst. Die darin enthaltenen Prüfpunkte sind von der SKBQ diskutiert und im Auswertungsbericht gewürdigt worden.

In einem nächsten Schritt haben die Mitglieder von SAVOIRSOCIAL und OdASanté auf der Basis des Auswertungsberichts die Richtigkeit und Vollständigkeit des durch die SKBQ AGS festgestellten Handlungsbedarfs beurteilt. Die Anhörung dauerte von Januar bis März 2019.

Unter Berücksichtigung der Stellungnahmen der Mitgliederverbände überprüfte die SKBQ AGS im Frühjahr 2019 ihre Empfehlungen zum Handlungsbedarf. Sie verabschiedete anschliessend den Überprüfungsbericht.

Befragung der drei Lernorte und der Chefexperten/-innen

Am 31. Mai 2018 hat die Befragung zur 5-Jahres-Überprüfung für den Beruf Assistent/in Gesundheit und Soziales (AGS) mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) geendet. Es lagen insgesamt 190 Rückmeldungen zu den aktuellen Ausbildungsgrundlagen vor. Mit dieser Befragung hat die Trägerschaft – OdASanté und SAVOIRSOCIAL – die Erfahrungen und Bedürfnisse aus der Umsetzung der Bildungserlasse an den drei Lernorten erfasst.

In enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Organisationen der Arbeitswelt war eine genau definierte Anzahl von zu befragenden Personen an den drei Lernorten Betrieb, Berufsfachschulen und überbetriebliche Kurse (üK) mit einem Online-Fragebogen bedient worden.

Ausgangslage:
Seit dem ersten Januar 2012 sind die Bildungsverordnung und der Bildungsplan des Berufs Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA in Kraft. Im Rahmen ihrer gesetzlich festgelegten Aufgaben hat die SKBQ AGS die vorgeschriebene Fünf-Jahres-Überprüfung der Bildungsgrundlagen in Angriff genommen.

Ziele:
Das Projekt hat zum Ziel, die Bildungsverordnung sowie den Bildungsplan Assistent/in Gesundheit und Soziales zu überprüfen und ggf. an die aktuellen Entwicklungen im Berufsfeld anzupassen.

Ablauf:
In einem ersten Schritt wurden die Erfahrungen und Bedürfnisse der drei Lernorten mittels einer Umfrage eruiert. Der daraus erarbeitete Auswertungsbericht enthält Empfehlungen zum Handlungsbedarf. In einem zweiten Schritt haben die Mitglieder von SAVOIRSOCIAL und OdASanté die Möglichkeit, eine Stellungnahme einzureichen. Aufgrund der Ergebnisse erstellte die Projektleitung einen Überprüfungsbericht, der von der SKBQ verabschiedet wurde. Anschliessend wird er den Vorständen der Trägerschaftsorganisationen zur Genehmigung vorgelegt. Falls ein (Teil-)Revisionsbedarf festgestellt wird, folgt der Antrag auf ein Vor-Ticket beim SBFI.

Organisation:
Verantwortlich für das Projekt ist die Trägerschaft des Berufs: SAVOIRSOCIAL und OdASanté. Die Leitung liegt bei OdASanté (Katrin Arnold). Projektverantwortliche bei SAVOIRSOCIAL ist Katrin Fuhrer.

Zeitplan:

  • Verabschiedung Auswertungsbericht durch SKBQ: November 2018
  • Stellungnahmen der Mitglieder: Januar/Februar/März 2019
  • Verabschiedung Überprüfungsbericht durch SKQB und Vorstände: Mai 2019
  • Erteilung des Vortickets: Oktober 2019

Entwicklung einer oder zwei Berufsprüfung/en für die Bereiche «Arbeitsagogik» und «Job Coaching» im Berufsfeld Arbeitsintegration

Actualité:

Les profils de qualification ont été révisés selon les commentaires du SBFI, puis soumis à la relecture professionnelle et mis à jour en conséquence. Le nom du job coach a été changé en français en «spécialiste en insertion professionnelle» :

En même temps, le règlement d’examen et les directives ont été élaborés. En août, elles seront soumises à l’audience interne à la branche et seront affichées en temps voulu.

Le SBFI soutient financièrement l’élaboration des règlements d’examen et des directives.

Contexte:

Sur la base du projet Analyse du champ professionnel et des besoins de l’insertion professionnelle, SAVOIRSOCIAL a commencé ses travaux sur le projet «Développement d’un ou deux examen(s) professionnel(s) pour les domaines «accompagnement socio-professionnel» et «job coaching» dans le champ professionnel de l’insertion professionnelle».

Organisation du projet
L’organisation du projet prévoit un groupe spécialisé ainsi qu’un groupe de pilotage. Cette organisation assure la pertinence pratique et des résultats largement soutenus.
Les membres du groupe spécialisé veillent à ce que les résultats du projet soient orientés vers la pratique et s’intègrent harmonieusement dans le système de formation actuel. Les membres du groupe de pilotage évaluent les résultats du projet du point de vue associatif et assurent ainsi des résultats largement soutenus par les organisations du monde du travail, nombreuses dans le champ professionnel.
Dans un premier temps, les profils de qualification «accompagnement socio-professionnel» et «job coaching» élaborés dans le cadre de l’avant-projet au niveau de l’examen professionnel sont mis au net avec l’accompagnement professionnel de l’entreprise Ectaveo. L’accent est mis sur la claire distinction par rapport aux titres professionnels existants (maître/esse socio-professionnel/le et formations dans le domaine du conseil).
Dans un deuxième temps, le/s règlement/s  d’examen et les directives pour le/s examen/s professionnel/s nouvellement créés sont élaborés. Ils sont ensuite soumis à toutes les organisations membres de SAVOIRSOCIAL et aux organisations partenaires sélectionnées lors d’une audition interne à la branche, avant d’être soumis au SEFRI pour approbation.

Objectifs du projet et calendrier

Phase 1: adaptation et adoption des profils de qualification: mars à décembre 2018

  • Disposer de deux profils de qualification au niveau de l’examen professionnel, clairement délimités par rapport aux diplômes existants en termes de compétences et de titres
  • Se décider pour un examen professionnel avec deux orientations, ou deux examens professionnels distincts
  • Avoir des recommandations de reconnaissance pour les personnes ayant suivi avec succès les cours préparatoires à l’accompagnement socio-professionnel EPS, mais ayant échoué à l’examen
  • Clarifier la question des organes responsables

Phase 2: Élaboration de deux règlements d’examen et directives: janvier-décembre 2019

  • Disposer de deux règlements d’examen et directives, correspondant aux besoins de la branche et pouvant être transmis au SEFRI pour approbation

Ici il se trouve le calendrier détaillé

Durée du projet: janvier 2018 à décembre 2019
Direction externe du projet :
Ectaveo, Zurich

Responsables du projet auprès de SAVOIRSOCIAL : Stephanie Zemp

Actualisé: juin 2019

Revision berufliche Grundbildung Fachfrau/Fachmann Betreuung

Actualité:

Les résultats les plus importants concernant la consultation interne à la branche sur les bases juridiques révisées d’assistant/e socio-éducatif/-ve sont résumés dans le rapport sur la consultation:

Au cours de l’automne 2019, les bases légales révisées et le concept d’information et de formation seront soumis au SEFRI . La phase 3 du projet sera ainsi terminée.

Planification du projet et calendrier

Phase 1: clarification du besoin de révision

En 2014, un large projet a été mené pour clarifier le besoin de révision de la formation professionnelle initiale d’assistant-e socio-éducatif/ve.

Sur la base du rapport final, un groupe élargi issu de la Commission suisse pour le développement professionnel et la qualité de la formation (CSDQ) Assistant/e socio-éducatif/ve a élaboré le concept de réforme. Ce concept de réforme a pour but de fixer le cadre pour l’élaboration par la suite des bases de formation.

En mars 2016, la demande de ticket provisoire a été adressée au Secrétariat d’Etat à la formation, à la recherche et à l’innovation (SEFRI). Avec l’octroi du ticket provisoire, le feu vert est donné pour la poursuite des travaux de révision.

Phase 2: Profil de qualification
Le profil de qualification, avec profil de la profession et compétences opérationnelles, est élaboré.

Phase 3: Ordonnance et plan de formation
Cette phase est consacrée à l’élaboration de l’ordonnance et du plan de formation.

Phase 4: Audition SEFRI
Le SEFRI organise une audition auprès des départements cantonaux et autres cercles intéressés sur les bases de formation révisées.

Phase 5: Adoption et publication
L’ordonnance de formation est élaborée et le plan de formation est adopté, puis tous deux entrent en vigueur.

La formation professionnelle initiale révisée commence lors de l’année scolaire 2021/22.

Durée du projet: Mars 2016 à juillet 2021

Responsable du projet chez SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer

actualisé: février 2019

Revision Rahmenlehrpläne HF im Sozialbereich

Aktuell:

Die brancheninterne Anhörung zu den Entwürfen der revidierten Rahmenlehrpläne HF im Sozialbereich ist abgeschlossen. Zurzeit werden die Änderungsvorschläge der Stellungnahmen geprüft.

Experten/-innen der Projektgruppe haben die allgemeinen Kapitel, wie zum Beispiel «Zulassung» oder «Qualifikationsverfahren» überarbeitet. 25 Fachexperten/-innen aus Schule und Praxis und aus verschiedenen Sprachregionen der Schweiz haben in mehreren Workshops die neuen fachspezifischen Kompetenzprofile entwickelt.

Grundlage für die inhaltliche Überarbeitung war eine Analyse und die erste brancheninterne Anhörung vom Herbst 2017, bei der sich alle relevanten Organisationen zu den Revisionsempfehlungen äussern konnten.  Die Resultate dieser Anhörung sind in ein Positionspapier eingeflossen, das die Vorstände von SAVOIRSOCIAL und SPAS im Frühling 2018 verabschiedet haben.

Ausgangslage:
Die Trägerorganisationen der Rahmenlehrpläne der Höheren Fachschulen im Sozialbereich SAVOIRSOCIAL und SPAS führen eine umfassende Revision der Rahmenlehrpläne Sozialpädagogik HF, Kindererziehung HF, Gemeindeanimation HF sowie sozialpädagogische Werkstattleitung HF durch.

Ziele:
Mit dem Projekt werden folgende Ziele verfolgt:

  • Der Revisionsbedarf ist pro Rahmenlehrplan bezüglich Tätigkeit und Berufsfeld sowie insgesamt im Sozialbereich systematisch analysiert und definiert. Die Rahmenlehrpläne sind bezüglich Konsistenz von Ausbildung und künftigem Praxisbedarf sowie bezüglich Schnittstellen zwischen den vier Berufsbildern überprüft und beschrieben.
  • Die Eckwerte für die Überarbeitung der Rahmenlehrpläne sind definiert. Die Eckwerte betreffen den Inhalt, den formellen Rahmen, die einheitliche Terminologie und die Methodik der Handlungskompetenzorientierung.
  • Die Rahmenlehrpläne sind inhaltlich und formell überarbeitet.
  • Die Rahmenlehrpläne sind von der Trägerschaft erlassen und vom SBFI genehmigt.

Zeitplan und Vorgehen:

Phase 1 (2015-2017):
In der ersten Projektphase wurde eine Bedarfsabklärung und eine Überprüfung der bestehenden Rahmenlehrpläne durchgeführt. Hierbei wurde untersucht, wie die vier Berufsbilder zueinander stehen, beziehungsweise wo Gemeinsamkeiten liegen und wo Unterschiede existieren. Als Informationsquellen dienten die Berufs- und Bildungspolitik, Fachtheorien und Arbeitsanalysen. Im Zentrum dieser Phase stand einerseits die Dokumenten- und Umfeldanalyse, andererseits eine breit durchgeführte Befragung bei Bildungsanbietern, Arbeitgebern sowie Absolvent/innen von Höheren Fachschulen.

Phase 2 (2018):
Die zweite Phase war bestimmt durch die konkrete Anpassung der vier Berufsprofile durch Praxisexperten/-innen, der Ausarbeitung von gemeinsamen und fachspezifischen Kompetenzen sowie der Anpassungen der allgemeinen Bestimmungen.

Phase 3 (2019-2020):
Darauf folgt die Phase der Finalisierung der vier Rahmenlehrplan-Entwürfe sowie die Genehmigungsphase zuerst in der Branche und danach beim SBFI.

Projektdauer: September 2016 bis Juli 2020

Externe Projektleitung: Der Auftrag wird vom Büro für Bildungsfragen realisiert. Projektleiterin ist Nina Denzler.

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Fränzi Zimmerli

Aktualisiert: Juni 2019

Unabhängige Praktika vor Lehrbeginn

Actualité:

En 2018, SAVOIRSOCIAL a également réalisé une enquête auprès des apprenti-e-s d’assistants/-es socio-éducatifs/-ves. On leur a demandé s’ils avaient effectué un stage indépendant de la formation avant d’entrer dans la formation professionnelle initiale.

L’enquête a été menée auprès des apprenti-e-s au cours de la première année de la formation de trois ans, entre octobre et décembre 2018, sans interviewer les apprenti-e-s ayant reçu une formation raccourcie et ceux qui suivent une formation scolaire.

Les résultats montrent que 15% des apprenti-e-s sont entré-e-s directement dans l’apprentissage d’assistant/e socio-éducatif/-ve. Pour la première fois, les raisons pour lesquelles ils ont effectué un stage ont également été étudiées.

SAVOIRSOCIAL a développé un dépliant qui informe sur le thème des stages indépendants de la formation dans le domaine social . Il s’adresse en premier lieu aux jeunes intéressés par la formation et à leurs parents et attire leur attention sur un certain nombre d’aspects importants liés à l’accès à la formation professionnelle initiale d’assistant/e socio-éducatif/-ve.

Contexte et objectives
Avant le début de l’apprentissage, la plupart des assistant-e-s socio-éducatif/ve-s ont accompli un ou plusieurs stages indépendants. Cela n’est pas prévu dans les bases légales et pas souhaité. SAVOIRSOCIAL s’est intéressée à ce thème et a convoqué une table ronde en décembre 2016. En commun avec des représentant-e-s de la Confédération, des cantons et des organisations membres on a rédigé une déclaration avec le but de démanteler les obstacles à l’entrée dans la formation professionnelle initiale. En décembre 2017 a eu lieu la deuxième table ronde sur le même thème. L’échange a montré que plusieurs mesures ont été prises et des activités mises en œuvre: certaines associations ont rédigé des papiers de position, des communiqués de presse et des fiches d’information sur le sujet. SAVOIRSOCIAL a mené une enquête sur la situation des apprenti-e-s dans les cantons.

Documents de la table ronde du 2016:

actualisé: février 2019

Berufsfeldanalyse Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung

Aktuell:
Die Berufsfeldanalyse im Bereich Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung soll gemeinsam mit einem externen Bildungspartner realisiert werden. Dieser wird bis Ende 2019 von den Vorständen von SAVOIRSOCIAL und OdASanté gewählt.

Projektbeschrieb und -organisation:
Das Projekt besteht aus einer ausführlichen Berufsfeldanalyse im Bereich Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung. Seit Januar 2016 bearbeiten OdASanté und SAVOIRSOCIAL die Schnittstelle zwischen dem Gesundheits- und Sozialbereich. Dabei wurden verschiedene Abschlüsse und Berufsfelder diskutiert, u.a. dasjenige Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung. 2018 hat in Bern ein Treffen mit Vertretungen von OdASanté, SAVOIRSOCIAL, Curaviva und dem Schweizerischen Verband der Aktivierungsfachfrauen und -männer SVAT stattgefunden. Anlässlich dieser Sitzung wurde die Situation im Berufsfeld Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung sowie das Anliegen diskutiert, vor der Überprüfung und Revision des Rahmenlehrplanes für den Bildungsgang Aktivierung HF, eine Berufsfeldanalyse zu machen.

Der Vorstand von SAVOIRSOCIAL hat an seiner Sitzung im April 2018 beschlossen, dass er sich an einer solchen Berufsfeldanalyse beteiligt. Der Vorstand OdASanté hat am 28. Juni 2018 beschlossen, das Projekt im Grundsatz zu unterstützen. Curaviva ist Mitglied bei OdASanté und bei SAVOIRSOCIAL, der SVAT ist Mitglied bei OdASanté.

Ausgangslage
Das Berufsfeld der Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung ist sehr breit. Fachpersonen in diesem Berufsfeld arbeiten in den diversen stationären und ambulanten Einrichtungen und Organisationen des Gesundheitswesens.

Der Rahmenlehrplan Aktivierung HF wurde im August 2008 in Kraft gesetzt. 2015 erfolgten erste Anpassungen im Rahmen einer kleinen Revision.
Gemäss den neuen Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen HF von 2017 müssen für alle Rahmenlehrpläne bis spätestens Ende 2022 Anträge um Neugenehmigung beim SBFI eingereicht werden.

Projektziele

  • Das Berufsfeld Alltagsgestaltung / Aktivierungstherapie ist bezüglich Weiterentwicklung von bestehenden und bezüglich Entwicklung allfälliger zukünftiger Abschlüsse analysiert.
  • Die aktuell notwendigen und die zukünftigen arbeitsmarktrelevanten Kompetenzen der Alltagsgestaltung / Aktivierungstherapie sind beschrieben und erfassen sowohl die Deutschschweiz wie auch die lateinische Schweiz.
  • Es ist beschrieben, welche Kompetenzen auf welchen Qualifikationsstufen ausgebildet werden (Ist-Situation) und in Zukunft ausgebildet werden sollten (Soll-Situation).
  • Eine Delta-Analyse zu den Kompetenzen der aktuellen Abschlüsse in den Bereichen Alltagsgestaltung und Aktivierungstherapie liegt vor. Veränderungen bei den Kompetenzen im Berufsfeld werden auf die Bildungsverordnungen und die Bildungspläne der beruflichen Grundbildungen Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA, Fachperson Betreuung EFZ und Fachperson Gesundheit EFZ, auf die Rahmenlehrpläne Aktivierung HF, Pflege HF und Gemeindeanimation HF sowie – soweit als möglich – auf die Curricula der Bachelorausbildungen übertragen, um ein allfälliges Delta abzudecken.
  • Die Berufsfeldanalyse zeigt Anschluss-Karrieremöglichkeiten auf, sowie Zulassungsbedingungen und Anrechenbarkeit von Kompetenzen anderer Profile (Stimmigkeit der Bildungssystematik / Durchlässigkeit).
  • Ein Schlussbericht fasst die Resultate der Berufsfeldanalyse zusammen und gibt Empfehlungen hinsichtlich der Weiterentwicklung des Berufsfeldes (Teilrevision, Totalrevision, alternative Abschlüsse).

Projektdauer: 2019- 2021

Projektleitung:

Riccardo Mero, OdA Santé

tbd, externe pädagogische Begleitung

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Fränzi Zimmerli und Ursula Zweifel

aktualisiert: Juli 2019

Laufbahnstudie

Studie zu den Ausbildungs- und Erwerbsverläufen von verschiedenen Berufsgruppen in ausgewählten Berufsfeldern des Sozialbereichs sowie von Berufsabgewanderten (Laufbahnstudie)

Aktuell:

Ab Januar führt das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) im Auftrag von SAVOIRSOCIAL die zweite Befragung von Lernenden und Studierenden im Sozialbereich durch, die im Jahr 2017 ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Ziel ist es zu erfahren, welchen (beruflichen) Weg sie eingeschlagen haben.

Mehr Informationen

Ausgangslage
Bis heute fehlen zuverlässige Angaben darüber, welche Faktoren den Einstieg und Verbleib in der Branche sowie den Ausstieg aus sozialen Berufen beeinflussen. Deshalb hat SAVOIRSOCIAL 2016 das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB, Zollikofen, mit einer Laufbahnstudie beauftragt. Ziel der Studie ist es, vertieftes Steuerungswissen über die Ausbildungs- und Erwerbsverläufe von einzelnen Berufsgruppen der Sozialen Arbeit inklusive Quereinsteigenden sowie von Berufsabgewanderten zu gewinnen.

SAVOIRSOCIAL hat sich die regelmässige Beobachtung des Arbeits- und Bildungsmarktes im Sozialbereich zum Ziel gesetzt. Dies, nachdem eine Studie zur «Fachkräftesituation im Sozialbereich» 2011 erste Hinweise auf einen Fachkräftemangel in der Branche lieferte: Um den Fachkräfte- und Bildungsbedarf bis 2024 für bestimmte soziale Berufe in den Arbeitsfeldern «Unterstützung von Kindern und Jugendlichen», «Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen» und «Betreuung von Menschen im Alter» abzuschätzen, gab SAVOIRSOCIAL 2015 beim Institut für Wirtschaftsfragen, Basel, eine Vertiefungsstudie in Auftrag. Im Rahmen dieser Studie wurden u.a. mehrere Tausend Institutionen – also die Arbeitgeberseite – zum Fachkräfte- und Bildungsbedarf für 15 soziale Berufe in den oben erwähnten drei Arbeitsfeldern befragt. Die Studie zeigte auf, dass in den drei Arbeitsfeldern bis ins Jahr 2024 rund 45’000 bis 59’000 zusätzliche Fachpersonen benötigt werden. Bis 2024 müssen mehrere Tausend zusätzliche Ausbildungsplätze für soziale Berufe geschaffen werden, damit der qualifizierte Berufsnachwuchs und die Qualität der Angebote gesichert bleiben. Die Studie konnte zudem nachweisen, dass die Abwanderungsquote aus sozialen Berufen überdurchschnittlich hoch ist.

Vorgehen
Die Laufbahnstudie ist in drei Teilprojekte gegliedert, die zwischen August 2016 und September 2019 durchgeführt werden:

  • Erste Welle der Längsschnittbefragung von Lernenden Fachfrau/Fachmann Betreuung EFZ und der Studierenden von Bildungsgängen Kindererziehung HF, Sozialpädagogik HF und Sozialpädagogische Werkstattleitung HF im letzten Ausbildungsjahr (durchgeführt von September bis Dezember 2016)
  • Online -Befragung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die in den Arbeitsfeldern der gesetzlichen Sozialarbeit, der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, der Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung und der Betreuung von Menschen im Alter einen sozialen Beruf ausüben (März bis Juli 2017)
  • Quantitative und qualitative Befragung von Berufsabgewanderten (März 2017 bis Januar 2018)
  • Zweite Welle der Längsschnittbefragung der Fachpersonen Betreuung EFZ und diplomierten Kindererzieher/innen HF, diplomierten Sozialpädagogischen Werkstattleiter/innen HF sowie von diplomierten Sozialpädagog/innen HF eineinhalb Jahre nach Abschluss ihrer Berufsausbildung (Dezember 2018 – März 2019)

Dokumente:

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer-Rosatti

Aktualisiert: Dezember 2018

Entwicklung einer Berufsprüfung im Bereich psychiatrische Pflege und Betreuung

Aktuell:

Die Prüfungsordnung Fachmann/-frau in psychiatrischer Pflege und Betreuung mit eidgenössischem Fachausweis ist am 15. Februar in Kraft getreten. SAVOIRSOCIAL übernimmt die Co-Trägerschaft der neuen Berufsprüfung, gemeinsam mit OdASanté.

Dokumente:

Ausgangslage:

Die Erarbeitung der Prüfungsordnung Fachmann/-frau in psychiatrischer Pflege und Betreuung mit eidgenössischem Fachausweis ist Teil des Projekts «Eidgenössische Prüfungen im Bereich der Pflege». Dieses baut auf dem Projekt «Kompetenzprofile Pflege» auf und hat die Erarbeitung von insgesamt sechs höheren Fachprüfungen und einer Berufsprüfung im Bereich Pflege zum Ziel. SAVOIRSOCIAL wirkt seit Beginn in verschiedenen Fachgruppen mit und ist auch in der Steuergruppe vertreten. Der Lead liegt bei OdASanté.

Ziele:

  • Erarbeitung einer Berufsprüfung im Bereich psychiatrische Pflege und Betreuung

Die Berufsprüfung soll dazu beitragen, die Nachfrage nach qualifizierten Berufspersonen im Bereich der psychiatrischen Pflege und Betreuung zu decken und ist deshalb auch für viele soziale Institutionen von Bedeutung. Sie bietet damit sowohl Fachpersonen Gesundheit als auch Fachpersonen Betreuung eine interessante Laufbahnperspektive.

Projektdauer: 2015-2019

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Fränzi Zimmerli

Aktualisiert: Februar 2019

Projekt Berufsfeld- und Bedarfsanalyse zweijährige berufliche Grundbildung für den Kinderbereich

Aktuell:

Der Vorstand von SAVOIRSOCIAL hat Anfang Juli 2018 entschieden, weitere Abklärungen für eine allfällige Einführung eines Eidgenössischen Berufsattests (EBA) für den Kinderbereich (Kindertagesstätten und schulergänzende Betreuung) durchzuführen. Diese Arbeiten werden zeitlich auf die Revision der beruflichen Grundbildung Fachmann/-frau Betreuung abgestimmt.

Vorprojekt:

Im Rahmen einer Vorabklärung hat die Firma KEK-CDC Consultants eine Kontextanalyse, 15 Interviews mit Schlüsselpersonen sowie vier sprachregionale Workshops durchgeführt. Dabei ist sie der Frage nachgegangen, ob ein Tätigkeitsprofil EBA im Kinderbereich möglich ist. Ebenso wurden erste Hinweise auf die möglichen Ausbildungs- und Arbeitsmarktperspektiven von Lernenden bzw. entsprechend qualifizierten Berufsleuten generiert und Fragestellungen zur Regulierung bzw. Finanzierung aufgenommen.

Aufgrund der Ergebnisse der Vorabklärung hat sich der Vorstand von SAVOIRSOCIAL gegen die unmittelbare Fortführung des Projektes ausgesprochen.

Projektbeschrieb:
Auf Antrag verschiedener Seiten und im Kontext der bevorstehenden Revision des EBA Assistent/in Gesundheit und Soziales hat der Vorstand von SAVOIRSOCIAL im Februar 2016 eine ergebnisoffene Abklärung zur Einführung einer zweijährigen beruflichen Grundbildung für den Kinderbereich beschlossen.

Ausgangslage:
2006 und 2007 wurde erstmals geprüft, ob eine zweijährige berufliche Grundbildung für den Kinderbereich eingeführt werden soll. Aufgrund der Projektergebnisse und der darauffolgenden ablehnenden Stellungnahmen der Vertretungen des Kinderbereichs entschied sich der damalige Vorstand von SAVOIRSOCIAL im April 2008 gegen die Entwicklung einer Ausbildung auf Stufe Eidgenössisches Berufsattest (EBA) für den Kinderbereich.

SAVOIRSOCIAL und OdA Santé entwickelten deshalb die zweijährige berufliche Grundbildung Assistent/in Gesundheit und Soziales entsprechend dem Bedarf von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen, Spitex-Organisationen und Institutionen für Menschen mit einer Beeinträchtigung. Ab 2010 erfolgte die schrittweise Einführung dieser Attestausbildung in allen Kantonen mit grossem Erfolg. Die Lernendenzahlen nehmen von Jahr zu Jahr zu: Sind im Jahr 2011 schweizweit 248 Lehrverträge in diesem Beruf abgeschlossen worden, waren es 2015 bereits 950 neue Lehrverhältnisse.

Seit 2010 haben sich immer wieder einzelnen Trägerschaften von Kindertagessstätten und Einrichtungen der schulergänzenden Kinderbetreuung mit der Bitte an SAVOIRSOCIAL und kibesuisse gewendet, auch für den Kinderbereich eine Attest-Ausbildung einzuführen, so zuletzt im Herbst 2015.

Der Vorstand hat nun – in Absprache mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI und der Schweizerischen Berufsbildungsämterkonferenz SBBK für das Abklärungsprojekt Ziele und Vorgehen wie folgt definiert:

Projektziele:
Eine versorgungs- und arbeitsmarktpolitischen Analyse ist erstellt.

  • Eine Untersuchung und Einschätzung des Ausbildungsmarktes liegt vor.
  • Im Falle eines ausgewiesenen Bedarfs sind ein Berufsbild und Tätigkeitsprofil unter Berücksichtigung der bereits bestehenden zwei- und dreijährigen beruflichen Grundbildungen entwickelt.
  • Im Falle eines ausgewiesenen Bedarfs liegt eine Empfehlung vor, wie das Verhältnis zur bereits bestehenden zweijährigen beruflichen Grundbildung Assistent/in Gesundheit und Soziales gestaltet werden soll.
  • Im Sinne einer Gesamtschau sind mögliche Konsequenzen einer allfälligen Einführung einer zweijährigen Attest-Ausbildung im Kinderbereich sowie eines allfälligen Verzichts auf die Einführung dargestellt.

Projektdauer: Juli 2016 bis August 2017

Externe Projektleitung: Das Projekt wurde von der Firma KEK-CDC Consultants durchgeführt.

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer

Aktualisiert: August 2017

Validierung von Bildungsleistungen HF

Aktuell:
Das Verfahren zur Anrechnung von Bildungsleistungen wurde von den beiden Vorständen SPAS und SAVOIRSOCIAL in den Grundzügen genehmigt. Unterdessen wurde die Verfahrensskizze detailliert ausgearbeitet und soll noch 2019 erneut den Vorständen zur Genehmigung vorgelegt werden. Durch das gleichzeitig laufende Projekt «Revision der Rahmenlehrpläne im Sozialbereich» hat sich insofern eine Verzögerung ergeben, als dass die Handlungskompetenzen, die als Grundlage für die Anrechnung dienen, noch nicht definitiv ausformuliert sind. Sobald diese feststehen, kann mit den weiteren Arbeiten (Suche und Schulung von Expert/innen, Ausarbeiten von Formularen, Durchführen von Informationsanlässen für interessierte Personen, Erstellen einer Website etc.) begonnen werden. Im Entwurf der neuen Rahmenlehrpläne ist im Übrigen auch eine Bestimmung enthalten, wonach die Ergebnisse eines allfälligen Anrechnungsverfahrens von den Höheren Fachschulen anerkannt werden.

Ausgangslage:
Im Gegensatz zu den beruflichen Grundbildungen Assistent/in Gesundheit und Soziales sowie Fachfrau / Fachmann Betreuung gibt es auf Stufe Höhere Fachschulen (HF) kein einheitliches Verfahren für die Anerkennung von bereits erbrachten Bildungsleistungen (sogenanntes Validierungsverfahren). Der Bedarf ist jedoch gegeben: Viele Personen mit wertvollen Berufserfahrungen, aber keiner einschlägigen Vorbildung interessieren sich für ein verkürztes HF-Studium im Sozialbereich. Weil die individuelle Überprüfung einen grossen Aufwand darstellt, werden diese Personen häufig von den Schulen dazu aufgefordert, die gesamte Ausbildung zu absolvieren. Zahlreichen Interessierten ist dies aus zeitlichen oder finanziellen Gründen nicht möglich, weshalb dem Sozialbereich wichtige personelle Ressourcen verloren gehen.

Projektziele:
Als erster Schritt klärt das Projekt die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen ab, um ein standardisiertes und national anwendbares Verfahren zur Anrechnung von Bildungsleistungen auf Stufe höhere Fachschule zu entwickeln. In einem zweiten Schritt wird dieses Verfahren konkret ausgearbeitet: Die gesuchstellenden Personen dokumentieren ihre bereits erworbenen Kompetenzen in einem Dossier. Dieses bildet die Grundlage für die Anrechnung der Bildungsleistungen sowie für die Empfehlung zu ergänzenden Bildungsmassnahmen. Das neu entwickelte Verfahren wird danach in einem dritten Schritt in Form eines Pilotprojekts getestet und evaluiert.

Projektorganisation:
Die Projektträgerschaft setzt sich zusammen aus der Schweizerischen Plattform für Ausbildungen im Sozialbereich SPAS sowie SAVOIRSOCIAL. Hinzugezogen wird ein externer Projektleiter. Eine Begleitgruppe unterstützt die Projektleitung, in dem sie Ideen und Vorschläge einbringt die Konzeptentwürfe in Bezug auf die Praxistauglichkeit überprüft und Rückmeldung zu den erarbeiteten Grundlagen gibt.

Das Projekt wird vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) finanziell unterstützt.

Projektdauer: Januar 2017 bis ?

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer-Rosatti

bildungssystematik_def_it