DE FR IT

Übersicht über Projekte

SAVOIRSOCIAL führt eigene Projekte durch und wirkt in unterschiedlichen Projekten von Partnerorganisationen mit.

Informationen zu einzelnen Projekten

Untenstehend finden sich detaillierte Informationen zu den Projekten, in denen SAVOIRSOCIAL massgeblich mitarbeitet.

Projekt Berufsfeld- und Bedarfsanalyse zweijährige berufliche Grundbildung für den Kinderbereich

Actualité:

Le comité directeur de SAVOIRSOCIAL s’est prononcé contre l’introduction d’une formation de niveau attestation fédérale professionnelle (AFP) dans le domaine de l’enfance. Le document suivant en explique les raisons :

Cette décision a été prise sur la base de l’avant-projet (voir ci-dessous) et de clarifications complémentaires (enquête auprès des autorités cantonales d’approbation, échanges avec l’Ortra intendance).

Avant-projet:
Dans le cadre d’une analyse préalable, la société KEK-CDC Consultants a réalisé une analyse de contexte, 15 interviews avec des personnes clés ainsi que quatre workshops dans les différentes régions linguistiques. Dans ce contexte, elle a étudié la question de savoir si un profil d’activité AFP dans le domaine enfants est possible. En outre, on a généré de premières indications concernant les perspectives de marché du travail et concernant la formation d’apprentis et de spécialistes qualifiés, et des questions ont été étudiées sur la régulation et le financement.

Sur la base des résultats, le comité de SAVOIRSOCIAL s’est prononcé contre la poursuite immédiate du projet.

Description du projet:

Comme demandé par plusieurs acteurs et dans le contexte de la révision à venir de l’AFP aide en soins et accompagnement, le comité de SAVOIRSOCIAL a décidé en février 2016 une clarification sans préjugés en ce qui concerne une éventuelle introduction d’une formation professionnelle initiale de deux ans pour le domaine enfants.

Contexte:
En 2006 et 2007, il a été pour la première fois examiné si une formation professionnelle initiale de deux ans pour le domaine enfants devait être introduite. Sur la base des résultats du projet et des prises de position des représentants du domaine enfants (refus), le comité d’alors de SAVOIRSOCIAL se prononça en avril 2008 contre le développement d’une formation au niveau attestation fédérale professionnelle (AFP) pour le domaine enfants.

SAVOIRSOCIAL et OdA Santé ont par conséquent développé la formation initiale de deux ans d’aide en soins et accompagnement en réponse aux besoins des hôpitaux, des EMS, des organisations Spitex et des institutions pour personnes en situation de handicap. Dès 2010, il y eut ensuite l’introduction progressive de cette formation de niveau attestation dans tous les cantons, avec grand succès. Le nombre d’apprentis augmente d’année en année: en 2011, pour la Suisse entière, 248 contrats d’apprentissage avaient été conclus pour cette profession; en 2015, le chiffre était déjà de 950 nouveaux contrats.

Depuis 2010, il est à plusieurs reprises arrivé que des responsables de structures d’accueil de jour pour enfants se soient adressés à SAVOIRSOCIAL en demandant s’il était prévu d’introduire une formation niveau attestation pour l’accompagnement extrafamilial et extrascolaire, la dernière demande datant de l’automne 2015.

Le comité directeur a maintenant défini pour le projet de clarification les objectifs et la manière de procéder ci-après, en accord avec le Secrétariat d’Etat à la formation, à la recherche et à l’innovation (SEFRI) et avec la Conférence suisse des offices de formation professionnelle (CSFP):

Objectifs du projet:

  • Une analyse des politiques de réponse aux besoins et de marché du travail est effectuée.
  • Une analyse ou évaluation du marché de la formation est réalisée.
  • Dans le cas d’un besoin prouvé, il convient de développer un profil professionnel et un profil d’activité en prenant en considération les formations professionnelles initiales sur deux ans ou trois ans existantes (notamment assistant-e socio-éducatif-ve).
  • En cas de besoin prouvé, il convient d’élaborer une recommandation indiquant quelle forme doit prendre le rapport avec la formation existante de deux ans d’aide en soins en soins et accompagnement.
  • Sous la forme d’une vue d’ensemble, on réalise une discussion des conséquences d’une éventuelle introduction d’une formation avec attestation sur deux ans dans le domaine enfants, et d’une éventuelle renonciation à une telle introduction.

Calendrier de projet: Juillet 2016 à août 2017

Responsable du projet externe: La société «KEK-CDC Consultants» dirige le projet.

Responsable du projet chez SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer

Etat: octobre 2019

Révision formation professionnelle initiale assistant/e socio-éducatif/-ve

Actualité:

Une étape importante a été franchie : les bases de la formation professionnelle révisées ont été soumises au SEFRI conjointement avec la demande de ticket.

En plus des documents de base sur la formation, les documents suivants ont été soumis au SEFRI pour l’audition nationale :

SAVOIRSOCIAL a résumé les principales nouveautés de la révision des bases de la formation professionnelle dans une vue d’ensemble :

Dans les mois à venir, le SBFI tiendra son audition (auprès des services cantonaux compétents en matière de formation professionnelle et des autres parties intéressées). L’adoption des bases de la formation révisées est prévue pour août 2020. Cela signifie que les premiers apprenti-e-s devraient commencer leur formation conformément aux nouveaux principes en août 2021.

Les instruments de mise en œuvre seront élaborés parallèlement à l’audition nationale. Par la suite, des cours de formation seront organisés dans tous les lieux d’apprentissage (deuxième moitié de 2020).

  • Plus d’information sur ce projet se trouvent en bas dans la saisie du projet «instrument de mise en œuvre»

Plus de documents:

Planification du projet et calendrier

Phase 1: clarification du besoin de révision

En 2014, un large projet a été mené pour clarifier le besoin de révision de la formation professionnelle initiale d’assistant-e socio-éducatif/ve.

Sur la base du rapport final, un groupe élargi issu de la Commission suisse pour le développement professionnel et la qualité de la formation (CSDQ) Assistant/e socio-éducatif/ve a élaboré le concept de réforme. Ce concept de réforme a pour but de fixer le cadre pour l’élaboration par la suite des bases de formation.

En mars 2016, la demande de ticket provisoire a été adressée au Secrétariat d’Etat à la formation, à la recherche et à l’innovation (SEFRI). Avec l’octroi du ticket provisoire, le feu vert est donné pour la poursuite des travaux de révision.

Phase 2: Profil de qualification
Le profil de qualification, avec profil de la profession et compétences opérationnelles, est élaboré.

Phase 3: Ordonnance et plan de formation
Cette phase est consacrée à l’élaboration de l’ordonnance et du plan de formation.

Phase 4: Audition SEFRI
Le SEFRI organise une audition auprès des départements cantonaux et autres cercles intéressés sur les bases de formation révisées.

Phase 5: Adoption et publication
L’ordonnance de formation est élaborée et le plan de formation est adopté, puis tous deux entrent en vigueur.

La formation professionnelle initiale révisée commence lors de l’année scolaire 2021/22.

Durée du projet: Mars 2016 à juillet 2021

Responsable du projet chez SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer

actualisé: février 2019

Laufbahnstudie

Studie zu den Ausbildungs- und Erwerbsverläufen von verschiedenen Berufsgruppen in ausgewählten Berufsfeldern des Sozialbereichs sowie von Berufsabgewanderten (Laufbahnstudie)

Aktuell:

Eineinhalb Jahre nach Abschluss ihrer Ausbildung hat das EHB im Auftrag von SAVOIRSOCIAL ehemalige Lernende EFZ und Studierende HF im Sozialbereich ein zweites Mal befragt. Der Bericht zeigt unter anderem auf, wie sie ihre aktuelle Situation beurteilen, welche Zukunftspläne sie haben und wie zufrieden sie rückblickend mit ihrer Ausbildung sind.

Ausgangslage
Bis heute fehlen zuverlässige Angaben darüber, welche Faktoren den Einstieg und Verbleib in der Branche sowie den Ausstieg aus sozialen Berufen beeinflussen. Deshalb hat SAVOIRSOCIAL 2016 das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB, Zollikofen, mit einer Laufbahnstudie beauftragt. Ziel der Studie ist es, vertieftes Steuerungswissen über die Ausbildungs- und Erwerbsverläufe von einzelnen Berufsgruppen der Sozialen Arbeit inklusive Quereinsteigenden sowie von Berufsabgewanderten zu gewinnen.

SAVOIRSOCIAL hat sich die regelmässige Beobachtung des Arbeits- und Bildungsmarktes im Sozialbereich zum Ziel gesetzt. Dies, nachdem eine Studie zur «Fachkräftesituation im Sozialbereich» 2011 erste Hinweise auf einen Fachkräftemangel in der Branche lieferte: Um den Fachkräfte- und Bildungsbedarf bis 2024 für bestimmte soziale Berufe in den Arbeitsfeldern «Unterstützung von Kindern und Jugendlichen», «Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen» und «Betreuung von Menschen im Alter» abzuschätzen, gab SAVOIRSOCIAL 2015 beim Institut für Wirtschaftsfragen, Basel, eine Vertiefungsstudie in Auftrag. Im Rahmen dieser Studie wurden u.a. mehrere Tausend Institutionen – also die Arbeitgeberseite – zum Fachkräfte- und Bildungsbedarf für 15 soziale Berufe in den oben erwähnten drei Arbeitsfeldern befragt. Die Studie zeigte auf, dass in den drei Arbeitsfeldern bis ins Jahr 2024 rund 45’000 bis 59’000 zusätzliche Fachpersonen benötigt werden. Bis 2024 müssen mehrere Tausend zusätzliche Ausbildungsplätze für soziale Berufe geschaffen werden, damit der qualifizierte Berufsnachwuchs und die Qualität der Angebote gesichert bleiben. Die Studie konnte zudem nachweisen, dass die Abwanderungsquote aus sozialen Berufen überdurchschnittlich hoch ist.

Vorgehen
Die Laufbahnstudie ist in drei Teilprojekte gegliedert, die zwischen August 2016 und September 2019 durchgeführt werden:

  • Erste Welle der Längsschnittbefragung von Lernenden Fachfrau/Fachmann Betreuung EFZ und der Studierenden von Bildungsgängen Kindererziehung HF, Sozialpädagogik HF und Sozialpädagogische Werkstattleitung HF im letzten Ausbildungsjahr (durchgeführt von September bis Dezember 2016)
  • Online -Befragung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die in den Arbeitsfeldern der gesetzlichen Sozialarbeit, der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, der Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung und der Betreuung von Menschen im Alter einen sozialen Beruf ausüben (März bis Juli 2017)
  • Quantitative und qualitative Befragung von Berufsabgewanderten (März 2017 bis Januar 2018)
  • Zweite Welle der Längsschnittbefragung der Fachpersonen Betreuung EFZ und diplomierten Kindererzieher/innen HF, diplomierten Sozialpädagogischen Werkstattleiter/innen HF sowie von diplomierten Sozialpädagog/innen HF eineinhalb Jahre nach Abschluss ihrer Berufsausbildung (Dezember 2018 – März 2019)

Dokumente:

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer-Rosatti

Stand: Oktober 2019

Instruments de mise en œuvre d'assistant/e socio-éducatif/-ve CFC

Ausgangslage
Ausgehend von den revidierten Bildungsgrundlagen Fachmann/-frau Betreuung EFZ werden – parallel zur nationalen Anhörung beim SBFI – Ausbildungsinstrumente für die Praxis erarbeitet. Als fachliche Grundlage dient das Didaktische Rahmenkonzept. Dieses wurde im Juli 2018 vom Vorstand von SAVOIRSOCIAL verabschiedet. Darin werden die Verantwortlichkeiten der drei Lernorte definiert und mögliche Dokumente zur Unterstützung aller ausbildungsbeteiligten Personen sowie die im Bildungsplan festgeschriebenen Umsetzungsinstrumente skizziert.

Oberstes Ziel ist die Koordination und Unterstützung einer umfassenden Lernortkooperation. Der Lernprozess der Lernenden steht dabei im Zentrum: Wenn sie Handlungskompetenzen strukturiert entwickeln, mit geeigneten Instrumenten unterstützt werden und Raum erhalten für ihre Erfahrungswelt, ist ein wichtiger Meilenstein zu einer ganzheitlichen Kompetenzorientierung in der Grundbildung und zur Qualität der Ausbildung gelegt. Lernprozesse dieser Art gelingen nur mit einer funktionierenden Lernortkooperation, beispielsweise durch Standardisierungen an jedem Lernort.

Projektziele
Ausgehend vom Didaktischen Rahmenkonzept werden folgende Umsetzungsinstrumente entwickelt:

  • A: Erarbeitung Ausbildungsprogramme
  • A1: Ausbildungsprogramm Betrieb
  • A2: Ausbildungsprogramm ÜK
  • A3: Ausbildungsprogramm BFS
  • A4: Ausbildungsprogramm Verkürzte Grundbildung
  • A5: Lerndokumentationen und Bildungsbericht
  • B: Instrumente und weitere Dokumente zur Lernortkooperation ÜK, Betrieb und BFS
  • C1: Ausführungsbestimmungen zum «Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung»
  • C2: Regelung des Qualifikationsverfahrens mit Validierung von Bildungsleistungen
  • C3: Dokumente zum Qualifikationsverfahren
  • D: Schulungen

Weitere (z.T. noch zu bestimmende) nachgelagerte oder parallele Arbeiten:

  • E: Einstufung NQR und Zeugniserläuterungen
  • F: Digitale Produkte
  • G: Fachliche Mindestanforderungen für anerkannte Fachkräfte
  • H: Validierung
  • I: Lehrplan BFS pro Schule
  • J: Empfehlung zum Wechsel der Fachrichtung

Im Informations- und Ausbildungskonzept (IAK) sind u.a. die Schulungen für die Berufsbildungsverantwortlichen der drei Lernorte skizziert.

Projektorganisation
Es wird eine Spurgruppe eingesetzt, die aus Vertreter/-innen der Lernorte ÜK, Betrieb und Berufsfachschule sowie aus einer Vertreterin des QV besteht. Die Spurgruppe erarbeitet zusammen mit der Projektleitung die Grundlagen für die Umsetzungsinstrumente. Die vorgeschlagenen Grundlagen werden in den Resonanzforen (je eines pro Lernort) begutachtet und auf die Praxistauglichkeit hin überprüft. Anschliessend werden die Resultate aus den Resonanzforen in der Spurgruppe diskutiert und in die Vorlagen eingearbeitet. Sobald die SKBQ FABE als Steuergremium des Projekts die Vorlagen verabschiedet hat, werden die konkreten Inhalte in vier Arbeitsgruppen (ÜK, BFS, Betrieb, Verkürzte Ausbildung) erarbeitet. Die Mitglieder der Spurgruppe arbeiten je in einer Arbeitsgruppe mit und stimmen so die Inhalte der Lernorte aufeinander ab. Die erstellten Umsetzungsinstrumente werden vor den Sommerferien durch die SKBQ FABE verabschiedet.
Das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB leitet die Arbeitsgruppen. Die Spurgruppe wird von Christine Schaffner geleitet.

Zeitplan
Die Umsetzungsinstrumente A und B werden bis Sommer 2020 erarbeitet. Mit der Entwicklung aller weiterer Instrumente wird parallel dazu bereits gestartet oder erst in der Folge. Die Schulungen zu den neuen Ausbildungsinstrumenten sind im 2. Semester 2020 geplant.

Projektdauer: Frühling 2019 – Sommer 2021

Externe Projektleitung: EHB und Christina Schaffner GmbH

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer und Fränzi Zimmer

Stand: Oktober 2019

Entwicklung einer oder zwei Berufsprüfung/en für die Bereiche «Arbeitsagogik» und «Job Coaching» im Berufsfeld Arbeitsintegration

Actualité:

Les profils de qualification ont été révisés selon les commentaires du SBFI, puis soumis à la relecture professionnelle et mis à jour en conséquence. Le nom du job coach a été changé en français en «spécialiste en insertion professionnelle» :

En même temps, le règlement d’examen et les directives ont été élaborés. En août, elles seront soumises à l’audience interne à la branche et seront affichées en temps voulu.

Le SBFI soutient financièrement l’élaboration des règlements d’examen et des directives.

Contexte:

Sur la base du projet Analyse du champ professionnel et des besoins de l’insertion professionnelle, SAVOIRSOCIAL a commencé ses travaux sur le projet «Développement d’un ou deux examen(s) professionnel(s) pour les domaines «accompagnement socio-professionnel» et «job coaching» dans le champ professionnel de l’insertion professionnelle».

Organisation du projet
L’organisation du projet prévoit un groupe spécialisé ainsi qu’un groupe de pilotage. Cette organisation assure la pertinence pratique et des résultats largement soutenus.
Les membres du groupe spécialisé veillent à ce que les résultats du projet soient orientés vers la pratique et s’intègrent harmonieusement dans le système de formation actuel. Les membres du groupe de pilotage évaluent les résultats du projet du point de vue associatif et assurent ainsi des résultats largement soutenus par les organisations du monde du travail, nombreuses dans le champ professionnel.
Dans un premier temps, les profils de qualification «accompagnement socio-professionnel» et «job coaching» élaborés dans le cadre de l’avant-projet au niveau de l’examen professionnel sont mis au net avec l’accompagnement professionnel de l’entreprise Ectaveo. L’accent est mis sur la claire distinction par rapport aux titres professionnels existants (maître/esse socio-professionnel/le et formations dans le domaine du conseil).
Dans un deuxième temps, le/s règlement/s  d’examen et les directives pour le/s examen/s professionnel/s nouvellement créés sont élaborés. Ils sont ensuite soumis à toutes les organisations membres de SAVOIRSOCIAL et aux organisations partenaires sélectionnées lors d’une audition interne à la branche, avant d’être soumis au SEFRI pour approbation.

Objectifs du projet et calendrier

Phase 1: adaptation et adoption des profils de qualification: mars à décembre 2018

  • Disposer de deux profils de qualification au niveau de l’examen professionnel, clairement délimités par rapport aux diplômes existants en termes de compétences et de titres
  • Se décider pour un examen professionnel avec deux orientations, ou deux examens professionnels distincts
  • Avoir des recommandations de reconnaissance pour les personnes ayant suivi avec succès les cours préparatoires à l’accompagnement socio-professionnel EPS, mais ayant échoué à l’examen
  • Clarifier la question des organes responsables

Phase 2: Élaboration de deux règlements d’examen et directives: janvier-décembre 2019

  • Disposer de deux règlements d’examen et directives, correspondant aux besoins de la branche et pouvant être transmis au SEFRI pour approbation

Ici il se trouve le calendrier détaillé

Durée du projet: janvier 2018 à décembre 2019
Direction externe du projet :
Ectaveo, Zurich

Responsables du projet auprès de SAVOIRSOCIAL : Stephanie Zemp

Actualisé: juin 2019

Fünf-Jahresüberprüfung Assistent/in Gesundheit und Soziales

Aktuell:

Die Vorstände von SAVOIRSOCIAL und OdA Santé haben den Überprüfungsbericht zur Bildungsverordnung und zum Bildungsplan Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA verabschiedet. Dieser empfiehlt, die Bildungserlasse unverändert zu lassen. Damit folgen die Vorstände der Empfehlung der SKBQ AGS. Eine vorgängige Umfrage bei den drei Lernorten sowie eine Anhörung bei den Mitgliedern der Co-Trägerorganisationen SAVOIRSOCIAL und OdA Santé haben gezeigt, dass die Zufriedenheit mit der heutigen Ausbildung gross ist. Auf Ebene der Umsetzungsdokumente werden hingegen einige Optimierungen geprüft.

Damit ist das Projekt abgeschlossen.

Projektverlauf

Die Bildungsgrundlagen sind in der Befragung in allen Punkten auf deutliche Zustimmung gestossen. Dies erlaubt nach Ansicht der SKBQ AGS und der Vorstände der Trägerorganisationen, auf der gegebenen Basis weitere Erfahrungen mit der noch jungen Ausbildung zu sammeln und so allfälligen späteren Veränderungsbedarf vertiefter abzustützen.

Die Rückmeldungen aus der Befragung wie auch der daraus abgeleitete Handlungsbedarf sind in einem Auswertungsbericht zusammengefasst. Die SKBQ AGS konstatiert lediglich geringfügigen Handlungsbedarf: So gilt es, die Wegleitung zum Qualifikationsverfahren zu prüfen sowie die Hilfsmittel für die Durchführung der Kompetenznachweise Praxis und die Instrumente zum Dokumentieren des Ausbildungsverlaufs zu optimieren.

Ausserdem schlägt die SKBQ AGS ergänzende Massnahmen vor, nämlich:

  • Verstärkte PR für den Beruf Assistent/in Gesundheit und Soziales. Hier geht es primär um die Klärung seiner Wertigkeit und seiner Abgrenzung gegenüber den Pflegehelferkursen des SRK.
  • Förderung der Zielgruppe Erwachsene durch die Schaffung eigener Klassen für Erwachsene oder durch die Prüfung finanzieller Anreize.

Im Rahmen der 5-Jahres-Überprüfung haben auch das SBFI und die SBBK einen Bericht verfasst. Die darin enthaltenen Prüfpunkte sind von der SKBQ diskutiert und im Auswertungsbericht gewürdigt worden.

In einem nächsten Schritt haben die Mitglieder von SAVOIRSOCIAL und OdASanté auf der Basis des Auswertungsberichts die Richtigkeit und Vollständigkeit des durch die SKBQ AGS festgestellten Handlungsbedarfs beurteilt. Die Anhörung dauerte von Januar bis März 2019.

Unter Berücksichtigung der Stellungnahmen der Mitgliederverbände überprüfte die SKBQ AGS im Frühjahr 2019 ihre Empfehlungen zum Handlungsbedarf. Sie verabschiedete anschliessend den Überprüfungsbericht.

Befragung der drei Lernorte und der Chefexperten/-innen

Am 31. Mai 2018 hat die Befragung zur 5-Jahres-Überprüfung für den Beruf Assistent/in Gesundheit und Soziales (AGS) mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) geendet. Es lagen insgesamt 190 Rückmeldungen zu den aktuellen Ausbildungsgrundlagen vor. Mit dieser Befragung hat die Trägerschaft – OdASanté und SAVOIRSOCIAL – die Erfahrungen und Bedürfnisse aus der Umsetzung der Bildungserlasse an den drei Lernorten erfasst.

In enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Organisationen der Arbeitswelt war eine genau definierte Anzahl von zu befragenden Personen an den drei Lernorten Betrieb, Berufsfachschulen und überbetriebliche Kurse (üK) mit einem Online-Fragebogen bedient worden.

Ausgangslage:
Seit dem ersten Januar 2012 sind die Bildungsverordnung und der Bildungsplan des Berufs Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA in Kraft. Im Rahmen ihrer gesetzlich festgelegten Aufgaben hat die SKBQ AGS die vorgeschriebene Fünf-Jahres-Überprüfung der Bildungsgrundlagen in Angriff genommen.

Ziele:
Das Projekt hat zum Ziel, die Bildungsverordnung sowie den Bildungsplan Assistent/in Gesundheit und Soziales zu überprüfen und ggf. an die aktuellen Entwicklungen im Berufsfeld anzupassen.

Ablauf:
In einem ersten Schritt wurden die Erfahrungen und Bedürfnisse der drei Lernorten mittels einer Umfrage eruiert. Der daraus erarbeitete Auswertungsbericht enthält Empfehlungen zum Handlungsbedarf. In einem zweiten Schritt haben die Mitglieder von SAVOIRSOCIAL und OdASanté die Möglichkeit, eine Stellungnahme einzureichen. Aufgrund der Ergebnisse erstellte die Projektleitung einen Überprüfungsbericht, der von der SKBQ verabschiedet wurde. Anschliessend wird er den Vorständen der Trägerschaftsorganisationen zur Genehmigung vorgelegt. Falls ein (Teil-)Revisionsbedarf festgestellt wird, folgt der Antrag auf ein Vor-Ticket beim SBFI.

Organisation:
Verantwortlich für das Projekt ist die Trägerschaft des Berufs: SAVOIRSOCIAL und OdASanté. Die Leitung liegt bei OdASanté (Katrin Arnold). Projektverantwortliche bei SAVOIRSOCIAL ist Katrin Fuhrer.

Zeitplan:

  • Verabschiedung Auswertungsbericht durch SKBQ: November 2018
  • Stellungnahmen der Mitglieder: Januar/Februar/März 2019
  • Verabschiedung Überprüfungsbericht durch SKQB und Vorstände: Mai 2019
  • Erteilung des Vortickets: Oktober 2019

Revision Rahmenlehrpläne HF im Sozialbereich

Aktuell:

Die brancheninterne Anhörung zu den Entwürfen der revidierten Rahmenlehrpläne HF im Sozialbereich ist abgeschlossen. Zurzeit werden die Änderungsvorschläge der Stellungnahmen geprüft.

Experten/-innen der Projektgruppe haben die allgemeinen Kapitel, wie zum Beispiel «Zulassung» oder «Qualifikationsverfahren» überarbeitet. 25 Fachexperten/-innen aus Schule und Praxis und aus verschiedenen Sprachregionen der Schweiz haben in mehreren Workshops die neuen fachspezifischen Kompetenzprofile entwickelt.

Grundlage für die inhaltliche Überarbeitung war eine Analyse und die erste brancheninterne Anhörung vom Herbst 2017, bei der sich alle relevanten Organisationen zu den Revisionsempfehlungen äussern konnten.  Die Resultate dieser Anhörung sind in ein Positionspapier eingeflossen, das die Vorstände von SAVOIRSOCIAL und SPAS im Frühling 2018 verabschiedet haben.

Ausgangslage:
Die Trägerorganisationen der Rahmenlehrpläne der Höheren Fachschulen im Sozialbereich SAVOIRSOCIAL und SPAS führen eine umfassende Revision der Rahmenlehrpläne Sozialpädagogik HF, Kindererziehung HF, Gemeindeanimation HF sowie sozialpädagogische Werkstattleitung HF durch.

Ziele:
Mit dem Projekt werden folgende Ziele verfolgt:

  • Der Revisionsbedarf ist pro Rahmenlehrplan bezüglich Tätigkeit und Berufsfeld sowie insgesamt im Sozialbereich systematisch analysiert und definiert. Die Rahmenlehrpläne sind bezüglich Konsistenz von Ausbildung und künftigem Praxisbedarf sowie bezüglich Schnittstellen zwischen den vier Berufsbildern überprüft und beschrieben.
  • Die Eckwerte für die Überarbeitung der Rahmenlehrpläne sind definiert. Die Eckwerte betreffen den Inhalt, den formellen Rahmen, die einheitliche Terminologie und die Methodik der Handlungskompetenzorientierung.
  • Die Rahmenlehrpläne sind inhaltlich und formell überarbeitet.
  • Die Rahmenlehrpläne sind von der Trägerschaft erlassen und vom SBFI genehmigt.

Zeitplan und Vorgehen:

Phase 1 (2015-2017):
In der ersten Projektphase wurde eine Bedarfsabklärung und eine Überprüfung der bestehenden Rahmenlehrpläne durchgeführt. Hierbei wurde untersucht, wie die vier Berufsbilder zueinander stehen, beziehungsweise wo Gemeinsamkeiten liegen und wo Unterschiede existieren. Als Informationsquellen dienten die Berufs- und Bildungspolitik, Fachtheorien und Arbeitsanalysen. Im Zentrum dieser Phase stand einerseits die Dokumenten- und Umfeldanalyse, andererseits eine breit durchgeführte Befragung bei Bildungsanbietern, Arbeitgebern sowie Absolvent/innen von Höheren Fachschulen.

Phase 2 (2018):
Die zweite Phase war bestimmt durch die konkrete Anpassung der vier Berufsprofile durch Praxisexperten/-innen, der Ausarbeitung von gemeinsamen und fachspezifischen Kompetenzen sowie der Anpassungen der allgemeinen Bestimmungen.

Phase 3 (2019-2020):
Darauf folgt die Phase der Finalisierung der vier Rahmenlehrplan-Entwürfe sowie die Genehmigungsphase zuerst in der Branche und danach beim SBFI.

Projektdauer: September 2016 bis Juli 2020

Externe Projektleitung: Der Auftrag wird vom Büro für Bildungsfragen realisiert. Projektleiterin ist Nina Denzler.

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Fränzi Zimmerli

Aktualisiert: Juni 2019

Periodi di pratica indipendenti prima dell'inizio del tirocinio

Situazione di partenza e obiettivo

Gran parte delle persone in formazione per la professione di Operatrice/operatore socioassistenziale, prima di accedere alla formazione professionale di base, ha assolto uno o addirittura diversi periodi di pratica indipendenti. Le basi legali però non lo prevedono né lo auspicano. SAVOIRSOCIAL si è occupato dell’argomento, e nel mese di dicembre 2016 ha indetto una tavola rotonda sul tema. Assieme ai rappresentanti di Confederazione, Cantoni e organizzazioni dei membri è stata redatta una dichiarazione, con l’obiettivo di ridurre gli ostacoli all’accesso alla formazione professionale di base costituiti dai periodi di pratica. Nel mese di dicembre 2017 si è tenuta la seconda tavola rotonda sul medesimo tema. Lo scambio di opinioni ha evidenziato che sono stati adottati diversi provvedimenti. Ogni anno SAVOISOCIAL svolge un’inchiesta sulla situazione delle persone in formazione nei Cantoni. Il rapporto di analisi è stato pubblicato in lingua tedesca e francese:

SAVOIRSOCIAL ha elaborato un volantino contenente informazioni sul tema deiperiodi di pratica indipendenti dalla formazione, nel settore sociale. Esso si rivolge soprattutto ai giovani interessati alla formazione e ai loro genitori, e attira l’attenzione su alcuni aspetti importanti concernenti l’accesso alla formazione professionale di base di Operatore/operatrice socioassistenziale.

Obiettivo concordato
I partecipanti alla tavola rotonda si sono accordati sugli obiettivi seguenti:

  • di regolai giovani al termine della scolarità obbligatoria iniziano direttamente la propria formazione professionale di base di Operatrice/operatore socioassistenziale.
  • per i giovani di età inferiore ai 18 anni i periodi di pratica indipendenti svolti prima dell’inizio del tirocinio vanno del tutto eliminati. Fanno eccezione i periodi di pratica nell’ambito di provvedimenti cantonali ai sensi della LFPr art. 12 (v. sopra) che, alla fine della scolarità obbligatoria, preparano le persone che denotano lacune nella loro formazione alla formazione professionale di base.
  • per gli adulti di età superiore ai 18 anni i periodi di pratica indipendenti prima dell’inizio del tirocinio vanno sensibilmente ridotti. Laddove tali periodi di pratica dovessero comunque essere offerti agli adulti, occorre rispettare le seguenti condizioni quadro:
    • il rapporto del periodo di pratica è disciplinato a livello contrattuale.
    • gli obiettivi della formazione sono chiaramente definiti e sono garantiti l’accompagnamento e la formazione della persona che svolge il periodo di pratica. se durante il periodo di pratica dovesse risultare che la persona interessata non è idonea alla professione di operatrice/operatore socioassistenziale, ciò le viene comunicato per tempo e apertamente.
    • il periodo di pratica viene remunerato in modo equo, ove per stabilire il salario occorre tener conto delle precedenti esperienze di lavoro maturate.
    • Il periodo di pratica ha una durata massima di 1 anno. In assenza di un responso positivo scritto alla richiesta di un posto di tirocinio, tali persone non devono più essere occupate presso un’azienda del medesimo settore con lo statuto di persone in periodo di pratica.
    • La persona che svolge il periodo di pratica ha diritto a un certificato di lavoro.

Approcci di soluzione
Per poter raggiungere gli obiettivi sopra menzionati, in occasione della tavolarotonda sono stati menzionati dei punti di partenza nei seguenti settori:

  • chiarire le competenze e le opportunità dei diversi attori, in particolare delle diverse organizzazioni membro di SAVOIRSOCIAL
  • coordinare le diverse attività
  • mettere a disposizione conoscenze regolatorie
    • informare su conoscenze esistenti in materia di correlazioni tra risorse e qualità della formazione e dell’offerta
    • elaborare delle basi di dati sulle conseguenze (finanziarie) della rinuncia ai periodi di pratica o della riduzione del loro numero e di uno strumento di rilevamento per la registrazione periodica della situazione dei periodi di pratica nelle diverse regioni della Svizzera
    • abbozzare delle misure di compensazione per contrastare la rinuncia ai periodi di pratica indipendenti prima dell’inizio del tirocinio o la riduzione del numero degli stessi
  • informare e sensibilizzare le aziende, le persone interessate alla professione, gli orientatori professionali, l’opinione pubblica e l’ambiente politico sulle condizioni quadro legali e il danno d’immagine per il settore
  • svolgere marketing riguardante la professione e i posti di tirocinio (ad es. focalizzato su aziende con un orientamento particolarmente positivo verso la formazione)
  • verificare e adeguare le regole (soprattutto autorizzazioni d’esercizio e della formazione, direttive cantonali in materia di qualità, disposizioni sulla chiave di riparto e limiti d’età riferiti alla formazione) che facilitano i periodi di pratica indipendenti prima dell’inizio del tirocinio
  • migliorare il finanziamento (pubblico) delle strutture d’accoglienza per l’infanzia
  • osservare il mercato del lavoro (rispettare salari usuali sul mercato) e verificare se sono rispettate le disposizioni della protezione dei giovani lavoratori

Documenti tavola rotonda 2017 (in francese):

Documenti tavola rotonda 2016 (in francese):

attualizzato: ottobre 2019

Berufsfeldanalyse Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung

Aktuell:
Die Berufsfeldanalyse im Bereich Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung soll gemeinsam mit einem externen Bildungspartner realisiert werden. Dieser wird bis Ende 2019 von den Vorständen von SAVOIRSOCIAL und OdASanté gewählt.

Projektbeschrieb und -organisation:
Das Projekt besteht aus einer ausführlichen Berufsfeldanalyse im Bereich Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung. Seit Januar 2016 bearbeiten OdASanté und SAVOIRSOCIAL die Schnittstelle zwischen dem Gesundheits- und Sozialbereich. Dabei wurden verschiedene Abschlüsse und Berufsfelder diskutiert, u.a. dasjenige Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung. 2018 hat in Bern ein Treffen mit Vertretungen von OdASanté, SAVOIRSOCIAL, Curaviva und dem Schweizerischen Verband der Aktivierungsfachfrauen und -männer SVAT stattgefunden. Anlässlich dieser Sitzung wurde die Situation im Berufsfeld Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung sowie das Anliegen diskutiert, vor der Überprüfung und Revision des Rahmenlehrplanes für den Bildungsgang Aktivierung HF, eine Berufsfeldanalyse zu machen.

Der Vorstand von SAVOIRSOCIAL hat an seiner Sitzung im April 2018 beschlossen, dass er sich an einer solchen Berufsfeldanalyse beteiligt. Der Vorstand OdASanté hat am 28. Juni 2018 beschlossen, das Projekt im Grundsatz zu unterstützen. Curaviva ist Mitglied bei OdASanté und bei SAVOIRSOCIAL, der SVAT ist Mitglied bei OdASanté.

Ausgangslage
Das Berufsfeld der Aktivierungstherapie/Alltagsgestaltung ist sehr breit. Fachpersonen in diesem Berufsfeld arbeiten in den diversen stationären und ambulanten Einrichtungen und Organisationen des Gesundheitswesens.

Der Rahmenlehrplan Aktivierung HF wurde im August 2008 in Kraft gesetzt. 2015 erfolgten erste Anpassungen im Rahmen einer kleinen Revision.
Gemäss den neuen Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen HF von 2017 müssen für alle Rahmenlehrpläne bis spätestens Ende 2022 Anträge um Neugenehmigung beim SBFI eingereicht werden.

Projektziele

  • Das Berufsfeld Alltagsgestaltung / Aktivierungstherapie ist bezüglich Weiterentwicklung von bestehenden und bezüglich Entwicklung allfälliger zukünftiger Abschlüsse analysiert.
  • Die aktuell notwendigen und die zukünftigen arbeitsmarktrelevanten Kompetenzen der Alltagsgestaltung / Aktivierungstherapie sind beschrieben und erfassen sowohl die Deutschschweiz wie auch die lateinische Schweiz.
  • Es ist beschrieben, welche Kompetenzen auf welchen Qualifikationsstufen ausgebildet werden (Ist-Situation) und in Zukunft ausgebildet werden sollten (Soll-Situation).
  • Eine Delta-Analyse zu den Kompetenzen der aktuellen Abschlüsse in den Bereichen Alltagsgestaltung und Aktivierungstherapie liegt vor. Veränderungen bei den Kompetenzen im Berufsfeld werden auf die Bildungsverordnungen und die Bildungspläne der beruflichen Grundbildungen Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA, Fachperson Betreuung EFZ und Fachperson Gesundheit EFZ, auf die Rahmenlehrpläne Aktivierung HF, Pflege HF und Gemeindeanimation HF sowie – soweit als möglich – auf die Curricula der Bachelorausbildungen übertragen, um ein allfälliges Delta abzudecken.
  • Die Berufsfeldanalyse zeigt Anschluss-Karrieremöglichkeiten auf, sowie Zulassungsbedingungen und Anrechenbarkeit von Kompetenzen anderer Profile (Stimmigkeit der Bildungssystematik / Durchlässigkeit).
  • Ein Schlussbericht fasst die Resultate der Berufsfeldanalyse zusammen und gibt Empfehlungen hinsichtlich der Weiterentwicklung des Berufsfeldes (Teilrevision, Totalrevision, alternative Abschlüsse).

Projektdauer: 2019- 2021

Projektleitung:

Riccardo Mero, OdA Santé

tbd, externe pädagogische Begleitung

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Fränzi Zimmerli und Ursula Zweifel

aktualisiert: Juli 2019

Validierung von Bildungsleistungen HF

Aktuell:
Das Verfahren zur Anrechnung von Bildungsleistungen wurde von den beiden Vorständen SPAS und SAVOIRSOCIAL in den Grundzügen genehmigt. Unterdessen wurde die Verfahrensskizze detailliert ausgearbeitet und soll noch 2019 erneut den Vorständen zur Genehmigung vorgelegt werden. Durch das gleichzeitig laufende Projekt «Revision der Rahmenlehrpläne im Sozialbereich» hat sich insofern eine Verzögerung ergeben, als dass die Handlungskompetenzen, die als Grundlage für die Anrechnung dienen, noch nicht definitiv ausformuliert sind. Sobald diese feststehen, kann mit den weiteren Arbeiten (Suche und Schulung von Expert/innen, Ausarbeiten von Formularen, Durchführen von Informationsanlässen für interessierte Personen, Erstellen einer Website etc.) begonnen werden. Im Entwurf der neuen Rahmenlehrpläne ist im Übrigen auch eine Bestimmung enthalten, wonach die Ergebnisse eines allfälligen Anrechnungsverfahrens von den Höheren Fachschulen anerkannt werden.

Ausgangslage:
Im Gegensatz zu den beruflichen Grundbildungen Assistent/in Gesundheit und Soziales sowie Fachfrau / Fachmann Betreuung gibt es auf Stufe Höhere Fachschulen (HF) kein einheitliches Verfahren für die Anerkennung von bereits erbrachten Bildungsleistungen (sogenanntes Validierungsverfahren). Der Bedarf ist jedoch gegeben: Viele Personen mit wertvollen Berufserfahrungen, aber keiner einschlägigen Vorbildung interessieren sich für ein verkürztes HF-Studium im Sozialbereich. Weil die individuelle Überprüfung einen grossen Aufwand darstellt, werden diese Personen häufig von den Schulen dazu aufgefordert, die gesamte Ausbildung zu absolvieren. Zahlreichen Interessierten ist dies aus zeitlichen oder finanziellen Gründen nicht möglich, weshalb dem Sozialbereich wichtige personelle Ressourcen verloren gehen.

Projektziele:
Als erster Schritt klärt das Projekt die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen ab, um ein standardisiertes und national anwendbares Verfahren zur Anrechnung von Bildungsleistungen auf Stufe höhere Fachschule zu entwickeln. In einem zweiten Schritt wird dieses Verfahren konkret ausgearbeitet: Die gesuchstellenden Personen dokumentieren ihre bereits erworbenen Kompetenzen in einem Dossier. Dieses bildet die Grundlage für die Anrechnung der Bildungsleistungen sowie für die Empfehlung zu ergänzenden Bildungsmassnahmen. Das neu entwickelte Verfahren wird danach in einem dritten Schritt in Form eines Pilotprojekts getestet und evaluiert.

Projektorganisation:
Die Projektträgerschaft setzt sich zusammen aus der Schweizerischen Plattform für Ausbildungen im Sozialbereich SPAS sowie SAVOIRSOCIAL. Hinzugezogen wird ein externer Projektleiter. Eine Begleitgruppe unterstützt die Projektleitung, in dem sie Ideen und Vorschläge einbringt die Konzeptentwürfe in Bezug auf die Praxistauglichkeit überprüft und Rückmeldung zu den erarbeiteten Grundlagen gibt.

Das Projekt wird vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) finanziell unterstützt.

Projektdauer: Januar 2017 bis ?

Projektzuständige bei SAVOIRSOCIAL: Katrin Fuhrer-Rosatti

bildungssystematik_def_it