Erwachsene Lernende

Erwachsene können das eidgenössische Fähigkeitszeugnis EFZ über drei verschiedene Wege erwerben.

  1. Verkürzte zweijährige berufliche Grundbildung = mit Lehrvertrag
  2. Direkte Zulassung zum QV (auch «Nachholbildung» oder «Ausbildung nach Art. 32 BBV» genannt) = ohne Lehrvertrag: Wer über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung verfügt und mindestens zwei davon im Berufsfeld des*der Fachmanns*frau Betreuung gesammelt hat, kann sich beim kantonalen Amt für Berufsbildung für das Qualifikationsverfahren (Abschlussprüfung) anmelden (Art. 15c Bildungsverordnung FaBe). Je nach Kanton gibt es Möglichkeiten der ergänzenden Bildung (Besuch von ÜK und / oder Teile der Berufsfachschule).
  3. Validierungsverfahren = ohne Lehrvertrag: es gelten dieselben Voraussetzungen wie bei der direkten Zulassung zum QV (Punkt 2).

SAVOIRSOCIAL ist es ein Anliegen, dass Personen mit entsprechender Vorbildung und Berufserfahrung eine verkürzte Ausbildung absolvieren können.

Verkürzte Ausbildung

Voraussetzungen für die Zulassung zur verkürzten Ausbildung

SAVOIRSOCIAL empfiehlt je nach Abschluss andere Zulassungsbedingungen zur verkürzten Lehre (2 Jahre statt 3 Jahre). Die Zulassung liegt in der Verantwortung der Kantone (Berufsbildungsämter).

  • Personen mit einer Berufs- oder Fachmaturität im Sozial- oder Gesundheitsbereich oder Pädagogik sollen gemäss unserer Empfehlung direkt zur verkürzten Lehre zugelassen werden.
  • Personen mit anderen Abschlüssen auf Sekundarstufe II (Berufsmatura oder Fachmatura ausserhalb des Sozialbereichs oder verwandten Bereichen, gymnasiale Matura oder EFZ) empfehlen wir Arbeitserfahrung in einem institutionellen Rahmen im Arbeitsgebiet der FaBe im Äquivalent von mindestens 1 Jahr zu einem Pensum von 60 Prozent.
  • Personen ohne Abschluss auf Sekundarstufe II sollten mindestens 3 Jahre Arbeitserfahrung mitbringen, davon mindestens 1 Jahr mit einem Pensum von 60 Prozent in einem institutionellen Rahmen im Arbeitsgebiet der FaBe. Ausserdem empfehlen wir bei diesen Personen ein Mindestalter von 20 Jahren, damit die Zeit zwischen Abschluss der obligatorischen Schule und Lehrbeginn nicht mit Praktika überbrückt wird. Generell empfiehlt SAVOIRSOCIAL, Praktika im Jugendalter nicht als Berufserfahrung zu zählen in Bezug auf die Zulassung zur verkürzten Lehre (oder anderen Angeboten der Erwachsenenbildung FaBe).

Das zuständige kantonale Berufsbildungsamt kann Personen vom Besuch des allgemeinbildenden Unterrichts an der Berufsfachschule dispensieren. Bei Personen, welche bereits über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis verfügen, ist eine Dispensation die Regel.

Es steht jedem Kanton frei, für die erwachsenen lernenden Personen ein eigenes Ausbildungsangebot zu etablieren.

Vorteile der verkürzten Ausbildung für die Lernenden

  • von den Rechten und Rahmenbedingungen eines Lehrvertrages profitieren.
  • den Lernprozess effizient und in Zusammenarbeit mit dem*r Berufsbildner*in gestalten.
  • ein angepasstes Lohnniveau gegenüber der dreijährigen Ausbildung (siehe Lohnempfehlungen von SAVOIRSOCIAL).
  • sich mit anderen erwachsenen Lernenden in der Berufsfachschule und in den üK austauschen.
  • sich strukturiert und begleitet auf das Qualifikationsverfahren vorzubereiten.

Vorteile der verkürzten Ausbildung für die Betriebe

  • Quereinsteiger*innen, die sich für die Betreuungsarbeit gut eignen, stärken und in ihrer fachlichen Professionalisierung begleiten.
  • Praxiserprobte Mitarbeitende im eigenen Betrieb halten.
  • mehr Fachkräfte zur Verfügung zu haben, die im Berufsfeld professionell agieren.
  • laufend neue Inputs und neueste Erkenntnisse im Betreuungsbereich über die Lernenden zu erhalten.

Ausbildung nach Art. 32 / direkte Zulassung zum QV

SAVOIRSOCIAL ist aktuell daran, Empfehlungen zu erarbeiten in Bezug auf die Rahmenbedingungen zum Erwerb des EFZ FaBe nach Art. 32, in gewissen Kantonen auch Nachholbildung genannt. 

Informationen für Berufsinteressierte finden sich auf der Plattform sozialeberufe.ch.

Die BK-Prüfung FaBe steht vor der Tür

Zur Vorbereitung auf die BK-Prüfung FaBe stellen wir alte Prüfungsfragen zu Übungszwecken und Hinweise zur aktuellen Prüfung zur Verfügung.

Neu auf LinkedIn

SAVOIRSOCIAL informiert auf LinkedIn über Projekte und News aus der Berufsbildungswelt im Sozialbereich. Folgen Sie uns jetzt!

Newsletter anmelden

Bleiben Sie auf dem Laufenden! Unser Newsletter versorgt Sie fünfmal im Jahr mit Infos zu den Entwicklungen in der Berufsbildung im Sozialbereich.

Interessiert an den sozialen Berufen?

Möchten Sie mehr über die beruflichen Einstiegsmöglichkeiten in Sozialbereich wissen? Auf sozialeberufe.ch finden Sie eine Übersicht über alle sozialen Berufe, mit wertvollen Tipps und Links für die Stellen- oder Ausbildungsplatzsuche.
sozialeberufe.ch